ACT Performance-Festival am Institut Kunst


28. April 2017, 11:00 bis 17:00 Uhr

ACT Auftakt
Der TANK im Pavillon, Freilager-Platz 13, 4023 Basel

Tram Nr.11 ab SBB Bahnhof (Richtung Aesch), Haltestelle Freilager

Tanz zu Dj Marcelle im Der TANK mitten am Tag.

29. April 2017, Nachmittags und Abends

ACT Performance-Festival
Grün 80, Merian Gärten (Lehmhaus), Basel

Tram Nr.10 ab SBB Bahnhof (Richtung Dornach), Haltestelle Neue Welt

Seit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien.

Am 28. und 29. April macht das Festival in Basel an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Station.

Mit den Performerinnen und Performern:
Anastasia Chaguidouline, Avital Cohen, Effi Mer Delamaskis, Roman Etter, Jordis Fellmann, Klarissa Flückiger, Sonia Flückiger, Gloria Galovic, Noah Gamma, Irene Geisseler, Fabian Gemperle, Melanie Gobet, Hannah Grüninger, Severin Hallauer, Melvin Hasler, Tom Kramer, Marina Kummer, Larissa Lang, Barbara Meyer Cesta, Cilio Minella, Martina Morger, Amina Nabi, Riccarda Naef, Linda Neukirchen, Désirée Nüesch, Moritz Praxmarer, Jorge Raka, Stefani Reichenbach, Ivan Röösli, Sebastien Rück, Rim Sabo, Mélanie Savelkouls, Malou Schneider, Olivia Schneider, Angéle Siegenthaler, Quirin Streuli, Christoph Studer-Harper, Benjamin Sunarjo, Cecily Walti, Astrid Welburn, Natalia Wespi, Wassili Widmer, Mahtola Wittmer

Moderation: Till Langschied
Verpflegung: Iris Brodbeck, Matthias Büchel, Jérémy Gigandet, Andrea Wenger

Mehr Informationen hier.


Verwandte Beiträge

Poetry of the Real: Archives Values Futures – 14th and 15th of June 2017

Archives Values Future_Preview VorneA symposium with the following participants: Carla Delfos, Taco Dibbits, Lars Ebert, Prof. Francesco Erspamer PhD, Jürgen Enge, Jana Eske, Valie Export, Prof. Dr. Melanie Franke, Prof. Wendy Hui Kyong Chun PhD, Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Dr. Mario Klinger, Prof. Kirsten Langkilde, Dr. Linda Ludwig, Dr. Tabea Lurk, Prof. Dr. Thomas Macho, Prof. Dr. Claudia Mareis, Prof. Chus Martinez, Prof. Dr. Nicolaj van der Meulen, Dr. Christine Schranz, Dr. Shintaro Miyazaki, Dr. Susanne Neubauer, Prof. Michael Renner, Prof. Pierluigi Sacco PhD, Prof. Jeffrey Schnapp PhD, Christian Schneegass, Prof. Chris Wainwright, Prof. Heinz Wagner and Prof. Dr. Jörg Wiesel

WEITERLESEN →

Celebrating the Campus of the Arts

output_k7MozfAlljährlich zu den Basler Kunstmessen im Juni veranstaltet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW am 13. Juni 2017 eine Sommerparty: CELEBRATING THE CAMPUS OF THE ARTS ein – mit einer Performance und Ausstellung der Schwedischen Künstlerin Ingela Ihrman unter dem Titel THE INNER OCEAN, der Einweihung einer Kunst am Bau-Arbeit des Schweizer Künstlers Tobias Nussbaumer VECTORS & SKIN, der Ausstellung NEU | NOW mit Arbeiten von Jaeyong Choi (Deutschland), Theodore Livesey & Jacob Storer (Belgien) and Lana Ruellan (Frankreich), elektronischen Live-Acts und DJ's im Rahmen des Musikfestivals EMERGING REAL, und natürlich mit Barbecue und Drinks.

WEITERLESEN →

BarCamp: 3rd Millennium Education

BarCamp_hgkscreenDigitalisierung – ein Thema das inzwischen keine Hochschule mehr ignorieren kann. Doch was bedeutet Digitalisierung für Bildung, Lehre, Wissensvermittlung? Was bedeutet sie für die Zukunft der Hochschulen? Welche Chancen bietet Digitalisierung für ein robusteres und offeneres Verständnis von Wissensentwicklung und welche Technologien, neue Medien sind hierbei relevant? Solche und weitere Fragen möchten wir in unserem kostenlosen Barcamp gemeinsam untersuchen.

WEITERLESEN →

Public Domain: Tagung und Workshops

eventimage_01_wFreie Daten aus dem Bereich Kultur werden immer wichtiger. Eine grosse Chance für alle Beteiligten: Künstlerinnen, Förderer, Veranstaltende, Publikum.
Archive, Bibliotheken, Museen und Sammlungen sind seit Jahren daran, ihre Bestände digital zu erfassen. Damit wird ein wachsender Teil des kulturellen Erbes gesichert. Der grösste Teil dieser Werke liegt in der sogenannten Public Domain und wäre damit ohne Einschränkungen zugänglich. Noch zögern aber viele Institutionen, diese Bestände für alle zu öffnen.

WEITERLESEN →
Back to Top