Ambiguous Messages


Vernissage: 29. September 2017, 18:00 Uhr
Ausstellung: 2. bis 27. Oktober 2017
Öffnungszeiten: 09:00 bis 17:00 Uhr oder nach Vereinbarung

„Ambiguous Messages“ ist der zweite Teil der vom Institut Visuelle Kommunikation der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW und der Plakatsammlung Schule für Gestaltung (SfG) initiierten Ausstellungsreihe, um die umzugsbedingte temporäre Schliessung der Plakatsammlung zu überbrücken. Nachdem im April mit „Instrumentalisierung und Widerstand“ der Fokus vorwiegend auf Plakaten aus den letzten zwei Jahrzehnten aus dem (sub)kulturellen Kontext gerichtet gewesen ist, werden nun Plakate von zeitlich bereits länger zurückliegenden touristischen und eidgenössischen Kampagnen gezeigt, die sich einer eindeutigen Lesbarkeit entziehen.

Tourismusplakate wie auch eidgenössische Kampagnen haben in der Geschichte der Schweizerischen Plakatgestaltung eine lange Tradition. Der retrospektive Blick auf beide Themen ermöglicht eine objektivere Beurteilung sowohl der Gestaltung als auch der inhaltlichen Botschaft. Nicht wenige dieser Plakate wirken auf den heutigen Betrachter geradezu anachronistisch und entbehren nicht einer gewissen Komik, die in der Zeit ihrer Herstellung sowie in ihrem damaligen Kontext kaum beabsichtigt gewesen sein dürfte.

Eine retrospektive Betrachtung legt zeit(geist)-abhängige gestalterische, politisch-soziale oder geschlechtsspezifische Stereotypen und Konventionen offen, die das allgemeine Verständnis von Bildern entscheidend prägen. Daran wird deutlich, wie wichtig ein differenzierter Umgang mit Bildern ist, um Ambivalenzen zu identifizieren und um Bilder damit klarer lesbar zu  machen.

Die Ausstellung wurde kuratiert von: 
Dr. Kurt Würmli, Konservator Plakatsammlung Schule für Gestaltung Basel, Dr. Invar-Torre Hollaus, Dozent am Institut für Visuelle Kommunikation der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW

Eine Zusammenarbeit der Plakatsammlung der Schule für Gestaltung Basel und der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Institut Visuelle Kommunikation.

Back to Top