«3rd Millennium Education»


Neuere Untersuchungen zeigen, dass zur Bewältigung der grossen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ein breiteres und neues Kompetenzverständnis benötigt wird, bei dem Fähigkeiten wie Kreativität, Empathie, Kommunikation und Problemlöser Schlüsselqualifikationen darstellen. Bislang sind jedoch kaum systematische Konzepte zu einer curricularen Verankerung dieser «breadth of skills» in der Hochschullehre vorhanden. Auch eine strategische und umfassende Implementierung neuer Lerntechnologien steht noch aus. Der Bedarf nach einer präziseren Verhältnisbestimmung von «breadth of skills» und Lerntechnologien scheint hierbei zentral. Die Einführung von Massiv Open Online Courses (MOOC’S) sind ein gutes Beispiel dafür, wie neue Lerntechnologien zwar schnell aufgegriffen und implementiert wurden, solche Massnahmen oftmals jedoch von der Angst motiviert sind, relevante Entwicklungen zu verpassen. Die ästhetischen, sozialen und kommunikativen Konsequenzen sind hierbei häufig nicht hinreichend geprüft.

Insbesondere ist zu klären, wie sich die «Digitalisierung der Lehre» und der Bedarf nach auch ästhetisch gehaltvollen Lernerfahrungen sinnvoll aufeinander beziehen lassen. In vielen Disziplinen werden neue Technologien noch immer als blosse Erweiterungen der Tafel, des Lehrbuches und des Arbeitsheftes eingesetzt. Daher suchen wir nach Ansätzen, mit denen neue Technologien des Lernens implementiert werden können um eine kreativen Ausgestaltung und Weiterentwicklung von Learning Spaces zu ermoeglichen. Das Barcamp hat zum Ziel, mit interessierten Teilnehmenden aus interdisziplinären Feldern solche und ähnliche Fragestellungen kritisch zu untersuchen. Die Methode des BarCamp (Unkonferenz) ermöglicht den Teilnehmenden, die relevanten Schwerpunkte des Tages selbst zu definieren, eigene Ideen und brennende Themenschwerpunkte vorzuschlagen und in reger Interaktion mit den weiteren Interessenten neue Entwürfe zu entwickeln.

Melden Sie sich zum kostenloses BarCamp zum Thema «3rd Millennium Education» im Kontext des Forschungsprojektes «Audiovisuelles Mediendesign in tertiären Bildungslandschaften» an!

Das BarCamp findet statt
am 12. Mai 2017
von 9:00 bis 16:00 Uhr
am Institut für Ästhetische Praxis und Theorie
der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilagerplatz 1, 4023 Basel, Hochhaus.

Anmeldung an info.iaep.hgk@fhnw.ch.


Verwandte Beiträge

Poetry of the Real: Archives Values Futures – 14th and 15th of June 2017

Archives Values Future_Preview VorneA symposium with the following participants: Carla Delfos, Taco Dibbits, Lars Ebert, Prof. Francesco Erspamer PhD, Jürgen Enge, Jana Eske, Valie Export, Prof. Dr. Melanie Franke, Prof. Wendy Hui Kyong Chun PhD, Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Dr. Mario Klinger, Prof. Kirsten Langkilde, Dr. Linda Ludwig, Dr. Tabea Lurk, Prof. Dr. Thomas Macho, Prof. Dr. Claudia Mareis, Prof. Chus Martinez, Prof. Dr. Nicolaj van der Meulen, Dr. Christine Schranz, Dr. Shintaro Miyazaki, Dr. Susanne Neubauer, Prof. Michael Renner, Prof. Pierluigi Sacco PhD, Prof. Jeffrey Schnapp PhD, Christian Schneegass, Prof. Chris Wainwright, Prof. Heinz Wagner and Prof. Dr. Jörg Wiesel

WEITERLESEN →

Celebrating the Campus of the Arts

output_k7MozfAlljährlich zu den Basler Kunstmessen im Juni veranstaltet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW am 13. Juni 2017 eine Sommerparty: CELEBRATING THE CAMPUS OF THE ARTS ein – mit einer Performance und Ausstellung der Schwedischen Künstlerin Ingela Ihrman unter dem Titel THE INNER OCEAN, der Einweihung einer Kunst am Bau-Arbeit des Schweizer Künstlers Tobias Nussbaumer VECTORS & SKIN, der Ausstellung NEU | NOW mit Arbeiten von Jaeyong Choi (Deutschland), Theodore Livesey & Jacob Storer (Belgien) and Lana Ruellan (Frankreich), elektronischen Live-Acts und DJ's im Rahmen des Musikfestivals EMERGING REAL, und natürlich mit Barbecue und Drinks.

WEITERLESEN →

ACT Performance-Festival am Institut Kunst

03_Bild_act_EMeister_SCREENSeit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien.

WEITERLESEN →

Public Domain: Tagung und Workshops

eventimage_01_wFreie Daten aus dem Bereich Kultur werden immer wichtiger. Eine grosse Chance für alle Beteiligten: Künstlerinnen, Förderer, Veranstaltende, Publikum.
Archive, Bibliotheken, Museen und Sammlungen sind seit Jahren daran, ihre Bestände digital zu erfassen. Damit wird ein wachsender Teil des kulturellen Erbes gesichert. Der grösste Teil dieser Werke liegt in der sogenannten Public Domain und wäre damit ohne Einschränkungen zugänglich. Noch zögern aber viele Institutionen, diese Bestände für alle zu öffnen.

WEITERLESEN →
Back to Top