Archive : Category

Call for the ECAM Graduate School

POSTED ON Juni 27th  - POSTED IN Campus der Künste

In November 2017 FHNW Academy of Art and Design is launching a Graduate School offering a PhD programme within the framework of the newly established European Centre of Art, Design, and Media-Based Research (ECAM). The programme centres on three core research clusters: (1) Poetry of the Real, (2) Impact of Culture, (3) Art, Design and Media-Based Research.

The programme focuses on practice-based PhD research guided by artistic, design-based and media-specific research methods. Proposals will be accepted from graduate students holding an MA or an equivalent degree from all fields of art and design. By equivalent qualification is meant, for instance, a diploma from the time before achieving a MA degree, or a degree equivalent to a Master’s obtained in a country that does not have the BA/MA system. Each case is assessed individually on the basis of the submitted documents.

The programme runs for three years and is coined by the artistic, design-based and media-specific methods and discourses related to the Graduate School’s three research clusters. The PhD candidates are supervised and guided in their research by professors of the FHNW Academy of Art and Design and the University of Art and Design Linz, and engage in a close exchange with the ECAM Research Centre and its activities (see www.ecam.ch). PhD degrees are awarded according to the statutory provisions of the University of Art and Design Linz and the ECAM Graduate School curriculum.

The first six research openings will be assigned in November 2017. Funding of the PhD project will be negotiated individually. Aspirants are asked to apply by 30 August 2017; applications in English or German should include a CV, copies of diplomas and a project outline of at least five and at most ten A4 pages.

The outline should include the following points:

  1. Description of the planned artistic, designed-based or media-specific research including information as regards basic research question, its relevance and topicality, project targets and methodology.
  2. Context and current state of research and its relevance for research topics addressed by ECAM.
  3. Status of the candidate’s own artistic, design and scientific work.

Applications (one PDF) to be submitted here: ecam.hgk@fhnw.ch

Admission procedure:
1st round: 15 September 2017; candidates to be notified of result by 17 September 2017.

2nd round: Interviews at FHNW Academy of Art and Design in Basel scheduled for 21 – 22 September 2017.

For further information please contact:
Dr Linda Ludwig, linda.ludwig@fhnw.ch

Cultural Spaces and Design – Prospects of Design Education

POSTED ON Juni 10th  - POSTED IN Campus der Künste

Die globalen Bewegungen unserer Zeit – bewegen sie auch die Designausbildung?

Diese Frage stellt sich das Forschungsprojekt Cultural Spaces and Design, das vom Institut HyperWerk und dem Institut Integrative Gestaltung | Masterstudio der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW durchgeführt wird. Es befasst sich mit den Auswirkungen von Globalisierungsprozessen auf Design und den Konsequenzen für die Designausbildung. In der internationalen Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen und Vertretenden der Designpraxis werden Ausbildungsinhalte entwickelt und in die Designausbildung integriert.

Wer einem global arbeitenden Designteam angehört, sieht sich beispielsweise nicht selten mit rätselhaften Entwicklungen konfrontiert – obwohl doch alle dem Briefing zugestimmt haben. Es stellt sich die Frage, ob wir dabei nicht stillschweigend von den uns jeweils vertrauten kulturellen Stereotypen ausgegangen sind.

Die Arbeit von Designerinnen und Designern ist jedoch sehr konkret mit ihren jeweiligen Kulturen und Lebenswelten verbunden und kann nicht aus ihren Kontexten herausgelöst verstanden werden. Wenn wir von Design sprechen, dann geht es immer auch um kulturelle Praxis.

Diese Überlegungen sowie die Feststellung, dass die Designdisziplin bisher keine Kriterien entwickelt hat, die der globalen Ausdehnung ihres Aktionsrahmens kritisch Rechnung tragen, sind Ausgangspunkt von Cultural Spaces and Design – Prospects of Design Education. Anstelle der gängigen Nivellierung kultureller Eigenheiten und Praktiken soll ein Konzept von Designausbildung in bestehende Unterrichtsformen integriert werden, das die interaktive Kommunikation aller Beteiligten – Designerinnen und Nutzerinnen – sowie die differenzierte Wahrnehmung unterschiedlicher Milieus, Kulturen, Orten als eine genuin gestalterische Herausforderung unserer Zeit versteht.

Solchen Herausforderungen haben sich auch Studierende der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW gestellt, als sie 2016 mit dem Forschungsprojekt die Reise gingen. Sie haben sich mit fremden materiellen Kulturen, neuen Sichtweisen, anderen Lebenswelten in Indien, Australien, Botswana konfrontiert und dabei ihr eigenes Verständnis von Design kritisch befragt.

Um diese Erfahrungen und andere Themen geht es in den Veranstaltungen, die zum Abschluss des Forschungsprojekts Cultural Spaces and Design vom 18.–22. Juni 2017 stattfinden.

Neben drei Workshops, die von unseren Partnern aus Indien, Australien und Botswana geleitet werden, findet unter dem Titel Design is a Globalisation Issue auch ein international besetztes Colloquium statt. Dort berichten Studierende und Dozierende aus Botswana, Indien, Australien, Neuseeland, Kanada, Frankreich, den USA und der Schweiz von ihrer Arbeit, ihren Erfahrungen, stellen ihre eigenen Positionen vor und diskutieren die Zukunft der Designausbildung.

Alle Studierenden und Dozierenden der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW und anderer Hochschulen sind herzlich eingeladen! Die Konferenzsprache ist ist Englisch.

Detaillierte Informationen zu Workshops und Colloquium gibt es hier.

Cultural Spaces and Design wird gefördert von der Gebert Rüf Stiftung.

Poetry of the Real: Archives Values Futures – 14th and 15th of June 2017

POSTED ON Mai 16th  - POSTED IN Allgemein, Campus der Künste

The various sections of the symposium are grouped around the terms “archive – values – futures” which, based on an extended understanding of the concept of knowledge, also allows for a discussion on power, value and future. Knowledge spawns documenting, ordering, diagnosing, systematizing as well as prognosticating practices made use of by both scientists and artists. In addition, the symposium considers the possibility of extending these practices to include new disciplines and new learning and teaching regimes, thus opening up the perspective on emerging cultures and visions concerning knowledge of the future.

The symposium takes up the challenge and explores how artistic resources can contribute to the emergence of new knowledge systems between past, present and future.

Programme

(a more detailed programme is available for download here)

Section I, Archives: Patterns of Understanding

How is the past constructed? How do memories, collections and archives create an image of the past, which in its totality remains unfathomable? From which reservoir of methods and practices, and models of time and space is new knowledge drawn?

Section II, Values: Art and Knowledge

In their role as knowledge-regulating bodies, media raise questions as to the power systems underpinning that knowledge. What impact does the transfer of media have on the production of knowledge? The difficulty of media representation and the reliance on elaborate technical procedures in data collection.

Section III, Values: Media and Knowledge

Examples from institutional practice: questions regarding the order, distribution and representation of knowledge by means of the media. Which regulatory bodies step into action through media, not least when handling the materiality of knowledge. What significance is given to the knowledge-generating effect every intervention has on material and media culture?

Section IV, Futures: The Emerging Real

This section raises questions as to the expansion of acknowledged aesthetic and scientific practices in view of the current reordering of knowledge, with respect to the future of art, design and the media.

Participants

Carla Delfos, Taco Dibbits, Lars Ebert, Prof. Francesco Erspamer PhD, Jürgen Enge, Jana Eske, Valie Export, Prof. Dr. Melanie Franke, Prof. Wendy Hui Kyong Chun PhD, Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Dr. Mario Klinger, Prof. Kirsten Langkilde, Dr. Linda Ludwig, Dr. Tabea Lurk, Prof. Dr. Thomas Macho, Prof. Dr. Claudia Mareis, Prof. Chus Martinez, Prof. Dr. Nicolaj van der Meulen, Dr. Christine Schranz, Dr. Shintaro Miyazaki, Dr. Susanne Neubauer, Prof. Michael Renner, Prof. Pierluigi Sacco PhD, Prof. Jeffrey Schnapp PhD, Christian Schneegass, Prof. Chris Wainwright, Prof. Heinz Wagner and Prof. Dr. Jörg Wiesel

Poetry of the Real: Archives Values Futures

14th/15th of June 2017 from 9 am until 6 pm
FHNW Academy of Art and Design, Campus of the Arts, Freilager-Platz 1, CH-4023 Basel, Auditorium
The conference is free of charge.

Celebrating the Campus of the Arts

POSTED ON Mai 15th  - POSTED IN Campus der Künste

Alljährlich zu den Basler Kunstmessen im Juni veranstaltet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW am 13. Juni 2017 eine Sommerparty: CELEBRATING THE CAMPUS OF THE ARTS ein – mit einer Performance und Ausstellung der Schwedischen Künstlerin Ingela Ihrman unter dem Titel THE INNER OCEAN, der Einweihung einer Kunst am Bau-Arbeit des Schweizer Künstlers Tobias Nussbaumer VECTORS & SKIN, der Ausstellung NEU | NOW mit Arbeiten von Jaeyong Choi (Deutschland), Theodore Livesey & Jacob Storer (Belgien) and Lana Ruellan (Frankreich), elektronischen Live-Acts und DJ’s im Rahmen des Musikfestivals EMERGING REAL, und natürlich mit Barbecue und Drinks.

DIENSTAG, 13. JUNI 2017
Von 18.00 bis 2.00 Uhr
Freier Eintritt

Campus der Künste
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
Freilager-Platz 1
4023 Basel

Anfahrt
Tram Linie 11 (Von Basel SBB Richtung: Aesch, Haltestelle: Freilager)
Shuttle Bus um 19 und 20 Uhr von der Art Basel (ab Isteinerstrasse)

EMERGING REAL
Dienstag, 13. Juni 2017
ab 18.00 Uhr bis 2.00 Uhr
@Freilager-Platz

FACEBOOK-EVENT

Lounge, Ambient & Downbeats (Bühne am Ateliergebäude)
18.00 Uhr – Live Act The Lugubrious
19.45 Uhr – DJ Lounge Wizzard
21.30 Uhr – Performance öff öff aerial dance mit Tobias Spori, Flurin Kappenberger, Pascale Utz, Alexa v. Wehren
21.45 Uhr – Live Act Denis Handschin
22.45 Uhr – Performance Mother and Child N°2 supported by Zola
23.00 Uhr – Live Act Systéme 8

Visionary Techno & House (Doppelgeschoss A0.11)
19.00 Uhr – Live Act & Visual Performance Robin Michel
20.00 Uhr – DJ Der Junge mit der Trompete
21.30 Uhr – Performance Expanded Real
21.50 Uhr – DJ Vinolam Kawumski
23.20 Uhr – DJ Alchemist
0.40 Uhr – DJ Arne Molter & Ieva

Kuratiert von: Mario Klinger
Design und Visuals von: Noel Michel & Stefan Kurt Scherer

Radio X wird das Festival live übertragen (radiox.ch / 94.5 FM).

Emerging Real wird grosszügig unterstützt von Maltech und Ueli Bier.

Die Afterparty findet im Elysia statt – mit Sets von Garçon (Amenthia | Basel), Timnah Sommerfeldt (Home | Basel) und Philipp Weibel (Sense | Basel).

ERÖFFNUNG VON VECTOR & SKIN: TOBIAS NUSSBAUMER
Dienstag, 13. Juni 2017, 19.30 Uhr
@Freilager-Platz

FACEBOOK-EVENT

Kunst im öffentlichen Raum! In ihrer eigenwilligen Form bringt die Arbeit „Vectors & Skin” des Schweizer Tobias Nussbaumer eine hohe skulpturale Qualität mit Prozesshaftigkeit zusammen – Komplexität, Poesie und ein integratives Potential fallen so in Eins.

Die Archiskulptur nimmt auf örtliche Bedingungen – ihren aktuellen Kontext, die neue urbane Struktur wie auch die Nutzungsgeschichte des Dreispitz’ als Industrieareal – Bezug. Gleichzeitig wird sie zur Begegnungszone inmitten des Campus der Künste. Aus der Entfernung gebiert sich „Vectors & Skin“ als vertikale Skulptur, deren Wahrnehmung sich jedoch verändert, wenn man sich annähert: Die Arbeit wird be- und untergehbar. Von unterschiedlichen Höhen und Richtungen können die Besucherinnen und Besucher auf den Campus blicken, das Aussen wird zum Innen. Sie erleben einen neuen, realen Raum, werden eingeladen, diesen zu besetzen und zu bespielen.

Mit „Vectors & Skin“ eröffnet Tobias Nussbaumer das Spiel mit der Wahrnehmung, sucht eine Markierung, eine Interaktion, einen Prozess, einen veränderbaren Lebensraum auf dem fertiggestellten Campus.

Die Arbeit ist im Auftrag des Bau- und Verkehrsdepartements des Kantons Basel-Stadt in Folge einer öffentlichen Wettbewerbsausschreibung durch den Kunstkredit entstanden.

Die Eröffnung findet am 13. Juni 2017 mit Ansprachen von Dr. Katrin Grögel (Beauftragte für Kulturprojekte des Kantons Basel-Stadt, Leitung Kunstkredit) und Kirsten M. Langkilde (Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Direktorin) statt.

Der Künstler wird anwesend sein.

THE INNER OCEAN: INGELA IHRMAN
Ausstellung und Performance
von Ingela Irma und Tour mit Chus Martínez
13. Juni 2017, 20.00 Uhr
@der TANK

FACEBOOK-EVENT

Im Ausstellungsraum der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Der TANK zeigt das Institut Kunst eine neue Arbeit der schwedischen Künstlerin Ingela Ihrman.

In den Arbeiten von Ingela Ihrman fliessen taktile Techniken des Kunsthandwerks und des Bastelns mit Elementen poetischer Absurdität zusammen. Gleichzeitig bedient sich die Künstlerin beim Amateurtheater und der Wissenschaft. Ihre Kunstpraxis bewegt sich zwischen Performance, Installation und dem Schreiben. Kostüme und theatrale Momente sind dabei ebenso so wiederkehrende Aspekte wie die Tatsache, dass vermeintlich Statisches lebendig wird – etwas erblüht oder wird geboren …
So auch am 13. Juni während ihrer Performance.

Die Ausstellung wird von Chus Martínez kuratiert. Es handelt sich um eine gemeinsame Produktion des Instituts Kunst mit dem Nature Addicts Fund als Teil einer langfristigen Kooperation.

Die Ausstellung läuft bis zum 22. Juni. Besuch auf Anfrage bei Simon Wuersten, simon.wuersten@fhnw.ch

Öffnungszeiten während der Art Basel:
14. / 15. und 16. Juni 2017: 16 bis 20 Uhr
17. und 18. Juni 2017: 14 bis 18 Uhr sowie auf Anfrage.

ERÖFFNUNG NEU | NOW #9
Dienstag 13. Juni 2017, 20.30 Uhr
@Hochhaus, Foyer und Studiokino

Die Ausstellung ist auch am 15. sowie am 16. Juni 2017 von 8 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

FACEBOOK-EVENT

Zur Eröffnung findet auch ein Filmscreening statt.

Mit Beiträgen von:
AttenteMassimiliano Di Franca
MNAU (Meow)Marek Jasan
My Silicone LoveSophie Dros
ONCEAndrea Alessi
Remote ArcadiaHXZ
ShatteredEva Giolo
Until the Quiet ComesYaron Cohen

In seiner 9. Ausgabe und zum dritten Mal während der Art Basel zeigt NEU | NOW Absolventinnen und Absolventen von Kunsthochschulen aller Disziplinen aus Europa: mit Jaeyong Choi (Germany), Theodore Livesey & Jacob Storer (Belgium) und Lana Ruellan (France).

Die Ausstellung widmet sich der nächsten Generation von Künstlerinnen und Designern, deren Arbeiten von gesellschaftlicher Relevanz zeugen:
„Mass“ von Jaeyong Choi besteht aus tausenden Kabelbindern, die sich zu einer raumgreifenden Wolke zusammenfügen. Ein künstliches Gebilde, das als Metapher für „Vermehrung“ gelesen werden kann und zugleich zum Ausdruck bringt, dass alles mit allem verbunden ist – obschon diese Verbundenheit von autoritären Entscheidungsträgern unberührt bleibt.

Wörter konstituieren Realität. Doch welche Rolle spielt dabei die Fiktion? Die Performance „This page intentionelly left blank“ von Theodore Livesey & Jacob Storer hinterfragt durch automatisiertes Schreiben das Performative im Prozess des Darstellens, des Editierens und des Interpretierens.

Mit ihrem „Mineral Research Laboratory“ erschafft Lana Ruellan eine künstliche Repräsentation von natürlichen Prozessen, die sie zugleich hinterfragt: sie erzeugt Mineralien, deren chemische Eigenschaften sich in keinerlei Hinsicht von den Objekten der Natur unterscheiden, jedoch in wesentlicher kürzerer Zeit produziert werden können.

 

NEU | NOW ist eine Initiative der Swiss Cultural Entrepreneurship Plattform an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Kooperation mit der European League of Institutes of the Arts ELIA.

Curating Catalogues – Visuelle Kommunikation im Kontext kuratorischer Praxis.

POSTED ON Mai 10th  - POSTED IN Allgemein, Campus der Künste

Seit der erstmaligen Veröffentlichung von Brian O’Doherty’s Essay «In der weissen Zelle» (Artforum 1976) herrscht ein anhaltender Diskurs über die institutionelle Haltung von Museen und deren Einfluss auf die Vermittlung ihrer Inhalte. Die Verbindung zwischen dem Exponat und dem kuratorischen Konzept einerseits sowie dem museumseigenen Kommunikationskonzept andererseits bleibt eine der bislang unzureichend behandelten Forschungsfagen. Sie basiert auf dem Paradigma, dass das Besuchen und Anschauen eines Exponates nach wie vor ein kostbares Gut darstellt und das «Original» seinen eigenen Anspruch formuliert.

Die Digitalisierung von Kunstwerken und deren Massendistribution über analoge oder digitale Kommunikationskanäle rücken die unmittelbare Erfahrung von Kunst zwar in den Hintergrund, doch bieten sie auch die Chance der vertieften Auseinandersetzung und der individuellen ästhetischen Erfahrung. Anders formuliert geht es um die Frage, inwiefern sich das sinnliche Erleben von künstlerischen Exponaten durch gestalterische Praktiken aneignen und transportieren lässt.

Ein im Herbstsemester 2016 entwickeltes Projekt untersucht diese Praktiken anhand von sechs Sammlungsobjekten des Museum der Kulturen Basel. In direkter Anlehnung an das kuratorische Konzept der Dauerausstellung «StrohGold – kulturelle Transformationen sichtbar gemacht» werden die Objekte von Studierenden in einem interaktiven Buch neu inszeniert. Dieses Vorgehen löst die traditionell getrennten Rollen zwischen «Publizieren» und «Kuratieren» auf und unterstreicht die Möglichkeit, dass das Medium «Buch» selbst zu einem Ausstellungsraum werden kann (Bovier 2004), innerhalb dessen editorische, kuratorische und künstlerisch-gestalterische Praktiken ineinander übergehen.

Lazar Jeremic, Benedikt Kaiser

Silvia Balzan, Ah Jin Kim, Yann Martins

Nadia Lanfranchi, Pascale Lustenberger, Tena Kelemen

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel
Institut Visuelle Kommunikation
Master of Arts in Visueller Kommunikation und Bildforschung

DOZENTIN Prof. Marion Fink

PROJEKT Curating Catalogues. Visuelle Kommunikation im Kontext kuratorischer Praxis.

MODUL Art Direction, HS 2016, 2. Jahr

GASTDOZENT Marius Hügli

KURATORINNEN Stephanie Lovàsz und Beatrice Voirol, Museum der Kulturen Basel

SOFTWARE iart, Münchenstein   /Basel

DOKUMENTARFILM Fabian Kempter

KONZEPT UND DESIGN
STUDIERENDE Silvia Balzan, Ah Jin Kim, Yann Martins
SAMMLUNGSOBJEKT Daruma-Baumheiliger, Japan

STUDIERENDE Lucia De Mosteyrin Munoz, Natalia Rojas Bilbao, Eva Stählin
SAMMLUNGSOBJEKT Muschel, Australien

STUDIERENDE Nadia Lanfranchi, Pascale Lustenberger, Tena Kelemen
SAMMLUNGSOBJEKT Schale für Teezeremonie, Japan

STUDIERENDE Christine Grigoryan, Anna Sajdoková
SAMMLUNGSOBJEKT Gebettafel, Ghana

STUDIERENDE Narine Grigoryan
SAMMLUNGSOBJEKT Nandi, India

STUDIERENDE Lazar Jeremic, Benedikt Kaiser
SAMMLUNGSOBJEKT Sekka Shibori, Japan

BarCamp: 3rd Millennium Education

POSTED ON April 18th  - POSTED IN Campus der Künste

Neuere Untersuchungen zeigen, dass zur Bewältigung der grossen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ein breiteres und neues Kompetenzverständnis benötigt wird, bei dem Fähigkeiten wie Kreativität, Empathie, Kommunikation und Problemlöser Schlüsselqualifikationen darstellen. Bislang sind jedoch kaum systematische Konzepte zu einer curricularen Verankerung dieser «breadth of skills» in der Hochschullehre vorhanden. Auch eine strategische und umfassende Implementierung neuer Lerntechnologien steht noch aus. Der Bedarf nach einer präziseren Verhältnisbestimmung von «breadth of skills» und Lerntechnologien scheint hierbei zentral. Die Einführung von Massiv Open Online Courses (MOOC’S) sind ein gutes Beispiel dafür, wie neue Lerntechnologien zwar schnell aufgegriffen und implementiert wurden, solche Massnahmen oftmals jedoch von der Angst motiviert sind, relevante Entwicklungen zu verpassen. Die ästhetischen, sozialen und kommunikativen Konsequenzen sind hierbei häufig nicht hinreichend geprüft.

Insbesondere ist zu klären, wie sich die «Digitalisierung der Lehre» und der Bedarf nach auch ästhetisch gehaltvollen Lernerfahrungen sinnvoll aufeinander beziehen lassen. In vielen Disziplinen werden neue Technologien noch immer als blosse Erweiterungen der Tafel, des Lehrbuches und des Arbeitsheftes eingesetzt. Daher suchen wir nach Ansätzen, mit denen neue Technologien des Lernens implementiert werden können um eine kreativen Ausgestaltung und Weiterentwicklung von Learning Spaces zu ermoeglichen. Das Barcamp hat zum Ziel, mit interessierten Teilnehmenden aus interdisziplinären Feldern solche und ähnliche Fragestellungen kritisch zu untersuchen. Die Methode des BarCamp (Unkonferenz) ermöglicht den Teilnehmenden, die relevanten Schwerpunkte des Tages selbst zu definieren, eigene Ideen und brennende Themenschwerpunkte vorzuschlagen und in reger Interaktion mit den weiteren Interessenten neue Entwürfe zu entwickeln.

Melden Sie sich zum kostenloses BarCamp zum Thema «3rd Millennium Education» im Kontext des Forschungsprojektes «Audiovisuelles Mediendesign in tertiären Bildungslandschaften» an!

Das BarCamp findet statt
am 12. Mai 2017
von 9:00 bis 16:00 Uhr
am Institut für Ästhetische Praxis und Theorie
der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilagerplatz 1, 4023 Basel, Hochhaus.

Anmeldung an info.iaep.hgk@fhnw.ch.

ACT Performance-Festival am Institut Kunst

POSTED ON April 13th  - POSTED IN Campus der Künste

28. April 2017, 11:00 bis 17:00 Uhr

ACT Auftakt
Der TANK im Pavillon, Freilager-Platz 13, 4023 Basel

Tram Nr.11 ab SBB Bahnhof (Richtung Aesch), Haltestelle Freilager

Tanz zu Dj Marcelle im Der TANK mitten am Tag.

29. April 2017, Nachmittags und Abends

ACT Performance-Festival
Grün 80, Merian Gärten (Lehmhaus), Basel

Tram Nr.10 ab SBB Bahnhof (Richtung Dornach), Haltestelle Neue Welt

Seit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien.

Am 28. und 29. April macht das Festival in Basel an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Station.

Mit den Performerinnen und Performern:
Anastasia Chaguidouline, Avital Cohen, Effi Mer Delamaskis, Roman Etter, Jordis Fellmann, Klarissa Flückiger, Sonia Flückiger, Gloria Galovic, Noah Gamma, Irene Geisseler, Fabian Gemperle, Melanie Gobet, Hannah Grüninger, Severin Hallauer, Melvin Hasler, Tom Kramer, Marina Kummer, Larissa Lang, Barbara Meyer Cesta, Cilio Minella, Martina Morger, Amina Nabi, Riccarda Naef, Linda Neukirchen, Désirée Nüesch, Moritz Praxmarer, Jorge Raka, Stefani Reichenbach, Ivan Röösli, Sebastien Rück, Rim Sabo, Mélanie Savelkouls, Malou Schneider, Olivia Schneider, Angéle Siegenthaler, Quirin Streuli, Christoph Studer-Harper, Benjamin Sunarjo, Cecily Walti, Astrid Welburn, Natalia Wespi, Wassili Widmer, Mahtola Wittmer

Moderation: Till Langschied
Verpflegung: Iris Brodbeck, Matthias Büchel, Jérémy Gigandet, Andrea Wenger

Mehr Informationen hier.

Public Domain: Tagung und Workshops

POSTED ON April 7th  - POSTED IN Allgemein, Campus der Künste
Abbildung: Das Nefertiti (Nofretete) Hack Model von Nora Al-Badri und Jan Nikolai Nelles retexturiert von Paul Docherty

Was tun wir mit diesen kulturellen Daten? Könnten wir sie auch nutzen? Braucht es ein neues Modell für den Umgang mit unserem kulturellen Erbe? Die offenen Bestände bieten Chancen für Publikum und Forschung, die erst in den Ansätzen klar werden. Open GLAM oder Open Culture heissen zwei aktuelle Stichworte in diesem Zusammenhang.

Public Domain, eine Tagung mit Workshops widmet sich diesen Themen und behandelt die folgenden Fragen: Was ist heute öffentlich zugänglich, was nicht? Welche Gründe gibt es für das Zögern? Was für Chancen bietet die Öffnung der Sammlungen? Welche Projekte sind exemplarisch und inspirieren auch andere Institutionen? Welche Visionen und Perspektiven gibt es für einen neuen Umgang mit dem kulturellen Erbe?

 

Public Domain richtet sich an Fördererinnen und Vermittler, Museen, Institutionen und Stiftungen sowie alle Freunde des kulturellen Schaffens. Mit Praxisbeispielen aus dem In- und Ausland.

Wann:
24. April 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr

Wo:
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW

Weitere Informationen und Tickets:
www.public-domain-workshop.ch
CHF 65.– inklusive Verpflegung 

Unterstützt von Migros-Kulturprozent, Christoph Merian Stiftung, Präsidialdepartement Basel-Stadt / Abteilung Kultur

REFERENTINNEN UND REFERENTEN

Nora Al-Badri und Jan Nikolai Nelles

Künstler, Berlin (DE)
www.nora-al-badri.de und www.jan-nikolai-nelles.de

Rafael Ball Direktor
ETH Bibliothek, Zürich
www.ethz.ch

Daniel Boos
Digitale Allmend, Zürich
www.danielboos.ch

Stefan Bürer
Leiter Sammlungsinventare / EDV. Historisches Museum Basel www.hmb.ch

Beat Estermann
Gründer OpenGLAM-Arbeitsgruppe und Koordinator Schweizer Kultur-Hackathon, Bern
openglam.ch

Barbara Flückiger
Professorin Seminar für Filmwissenschaft Universität Zürich www.film.uzh.ch

André Golliez
OpenData.ch
www.opendataconsulting.ch

Nicole Graf
Leiterin Bildarchiv ETH Bibliothek, Zürich
www.library.ethz.ch

Daniel Hürlimann
Assistenzprofessor für Informationsrecht an der Universität St.Gallen Herausgeber der Open-Access-Zeitschrift sui-generis.ch
fir.sg/dh

Philip Kübler
CEO ProLitteris und Vorstandsmitglied Suisseculture
philipkuebler.ch

Frédéric Maire
Direktor Cinémathèque Suisse
www.cinematheque.ch

Emanuel Meyer
Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum, Bern
www.ige.ch

Kathrin Passig
Autorin, Berlin (DE)
www.kathrin.passig.de

Franziska Regner
Leiterin Innovation und Entwicklung ETH Bibliothek, Zürich www.library.ethz.ch

Micha L. Rieser
Schweizerisches Bundesarchiv Bern
www.bar.admin.ch

Christiane Sibille
Diplomatische Dokumente der Schweiz, Bern
www.dodis.ch

Christoph Stuehn
Direktor Verein Memoriav, Bern
www.memoriav.ch

Axel Vogelsang
Hochschule Luzern, Design und Kunst
www.hslu.ch

Marc Wehrlin
Filmjurist, Bern
www.marcwehrlin.ch

PROGRAMM

WORKSHOPS

Ab 8.30 Uhr 
Bergrüssungs-Kaffee

9.30 Uhr
Eröffnung:
Philippe Bischof, Präsidialdepartement Basel-Stadt/Abteilung Kultur
Nathalie Unternährer, Christoph Merian Stiftung Basel
Dominik Landwehr, Migros-Kulturprozent

09.45 Uhr
Auftakt-Präsentation
Nora Al Badri & Jan Nikolai Nelles, Berlin: Hacking Nofretete
Panel: Bücher, Bilder, 3D-Daten – alles öffentlich und gratis
Rafael Ball, ETH Bibliothek Zürich
Stefan Bürer, Historisches Museum Basel
Karin Glasemann, Nationalmuseum Stockholm
Bruno Jehle, Digitale Allmend Schweiz
Beat Estermann, Open Data Association / OpenGLAM Schweiz
Moderation: Dominik Landwehr

10.50 Uhr
Pause

11.15 Uhr
Block 2: Public Domain und Zugang zum Schweizer Filmschaffen
Frédéric Maire, Cinémathèque Suisse
Christoph Stuehn, Memoriav
André Golliez, Open Data Switzerland
Marc Wehrlin, Jurist und Filmspezialist, Bern
Barbara Flückiger, Universität Zürich
Moderation: Philippe Bischof

12.30 Uhr
Keynote: Wozu brauchen wir freie Werke?
Kathrin Passig, Autorin

13.00 Uhr
Public Domain und die Revision des URG Was bringt die Revision für die Anliegen von Public Domain und Open Data.
Daniel Boos
, Digitale Allmend Schweiz
Daniel Hürlimann, Universität St. Gallen
Philip Kübler, CEO ProLitteris und Vorstandmitglied Suisseculture Emanuel Meyer, Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Bern Moderation: Nathalie Unternährer

13.45 Uhr
Lunchpause

15.00 – 16.15 Uhr
Workshops

16.30 Uhr
Axel Vogelsang, Hochschule Luzern
Public Domain: Mehr Chancen als Risiken. Ein persönliches Schlusswort.

17.00 Uhr
Ende der Tagung

Die Einschreibung für die Workshops erfolgt am Tag selbst. Sie können sich bis nach der Pause am Vormittag für einen Workshop einschreiben. Die Anzahl der Plätze ist beschränkt.

1. Cultural Hackathon – OpenGLAM und Open Data in der Schweiz
Erfahrungen, Projekte, Perspektiven
Mit Beat Estermann, Open Data Association / Open GLAM Schweiz
André Golliez, Open Data Switzerland

2. Digitalisieren – aber wie Praxisbeispiele aus der Schweiz und aus Indien
Bruno Jehle, Digitalisierungsexperte, BJ Institute und Digitale Allmend Schweiz

3. Projekte mit Wikipedia
Kooperationsformen mit Gedächtnisinstitutionen: Erfahrungen aus der Praxis (Bundesarchiv, Nationalbibliothek, Universitätsbibliothek Basel) Micha L. Rieser, Schweizer Bundesarchiv Bern

4. Dank Crowdsourcing zu besseren Daten
Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek Zürich mit ihrem Projekt zu Bilddaten Nicole Graf und Franziska Regner

5. KIM.BL gemeinsame Kulturgüterplattform der Museen Baselland
Erfahrungen und Perspektiven Marc Limat und Jörg Hampe, museum.bl

6. Film: Warum es so schwierig ist diesen Zugang zu organisieren?
Marc Wehrlin, Filmjurist Bern und ehemaliger Präsident Cinémathèque Suisse Christoph Stuehn, Memoriav Schweiz
Barbara Flückiger, Seminar für Filmwissenschaft Universität Zürich

7. Die anstehende Revision des URG + Rechtliche Fragen
Emanuel Meyer, Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum
Daniel Hürlimann, Universität St.Gallen Daniel Boos, Digitale Allmend

8. Manesse Gammon und historische Spielkarten
Spielen mit Material aus historischen Quellen
Prof. Thomas Weibel, HTW Chur

9. Praxis: Diplomatische Dokumente der Schweiz Dodis
Neue Formen des Zugangs zu historischen Dokumenten.
Christiane Sibille, Diplomatische Dokumente der Schweiz Dodis, Bern

10.Hacking Nofretete
mit Nora Al Badri und Jan Nikolai Nelles, Kunstschaffende Berlin

Dokumentarfilmreihe Media-Reflections

POSTED ON April 4th  - POSTED IN Campus der Künste

In der Filmreihe „Media-Reflections“ zeigen die ehemaligen Dozenten der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW – Reinhard Manz und Angelo A. Lüdin – fünf ihrer Dokumentarfilme, die den Gebrauch verschiedener Medien reflektieren: Vom heiligen Berg von Varallo in Norditalien aus dem 16. Jhdt., bis zum Kunstmonument von Thomas Hirschhorn in der Bronx NY.

Veranstaltungsort:
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, Hochhaus, Studiokino, Raum D 0.01

Eintritt frei

26. April 2016, 17:00 bis 18:30 Uhr

Trophäen der Zeit:
von Angelo A. Lüdin und Barbara Zürcher
53 min, deutsch, UT englisch
© 2006 point de vue DOC

Medium: Fotografie

Grossvater Joseph Reinhard, Vater Sepp Reinhard (Katastrophen Sepp) und Sohn Daniel Reinhard, drei Fotografen, drei Generationen, eine Dynastie in Sachseln Kanton Obwalden, der geographischen Mitte der Schweiz. Sie sind jeder zu seiner Zeit Repräsentanten der modernen, medialen Entwicklung. Sie bringen das Abbild der Ereignisse, Besonderheiten und Abnormitäten aus einem persönlichen Blickwinkel in die Zeitungen und damit in die Wohnstuben.

Die Reinhards fotografieren Sensationen des Alltags. Es sind Auftragsarbeiten für diverse lokale Tageszeitungen und internationale Auto-Rennsportmagazine. Diese Fotografien geraten schnell in Vergessenheit und verschwinden für lange Zeit im Archiv. Die Wertschätzung dieser TROPHÄEN DER ZEIT findet erst Jahre später statt. In Sachseln trifft Aktualität auf Vergangenheit.

TROPHÄEN DER ZEIT bewegt sich thematisch zwischen Leben und Tod, zwischen «Leidbildli» und dem Formel-1-Zirkus, zwischen Gegenwärtigem und Vergänglichem und offenbart die einzigartige Ge-legenheit, ein Stück Foto- und Mediengeschichte, aber auch Lokalgeschichte über drei Generationen zu verfolgen, mit Figuren, die über die Fotografie hinaus Anekdoten luzid und humorvoll zu erzählen verstehen.

10. Mai 2017, 17:00 bis 18:30 Uhr

Kameras statt Kanonen:
von Reinhard Manz und Franz Schnyder
80 min, englische oder deutsche Version
© 1998 point de vue DOC

Medium: TV

TV für ethnische Minderheiten im ex-jugoslawischen Mazedonien. Der Zusammenbruch Jugoslawiens hat mit grausamer Deutlichkeit gezeigt, welchen Schaden nationalistisch-ethnisches Denken nach Jahren föderalistischer Koexistenz anrichten kann. Die Bevölkerung der ehemaligen Teilrepublik Mazedonien entschied sich 1991 für die Unabhängigkeit.

Die junge Republik gab sich eine demokratische Verfassung und suchte einen Weg, die Interessen all seiner Volksgruppen – Mazedonier, Albaner, Türken, Rroma, Aromunen und Serben – unter einen Hut zu bringen. Um allen das Gefühl zu geben, in diesem Land ein Sprachrohr zu haben, hat das mazedonische Staatsfernsehen den Minderheiten Sendezeiten eingeräumt. Als UNO Friedenssicherungsprojekt wurden sie mit Unterstützung der Schweiz und Dänemarks weiter ausgebaut.

Kann Minderheitenfernsehen einen Beitrag für den Frieden und eine gemeinsame Zukunft leisten oder verfolgen die Redaktionen nur die Partikularinterssen ihrer Volksgruppe? In unserem Film begleiten wir Journalistinnen und Journalisten der fünf Minderheitenprogramme bei ihren Reportagen: Mazedonien aus fünf Blickwinkeln, zwischen Problembewältigung, Emanzipation, kultureller Identität und Propaganda für territoriale Ansprüche und mehr Macht im Staat.

31. Mai 2017, 17:00 bis 18:30 Uhr

Niklaus Troxler, Jazz in Willisau
Ein Leben mit Jazz und Grafikdesign
von Angelo A. Lüdin und Barbara Zürcher
75 min, deutsch, UT englisch
© 2011 point de vue DOC

Medien: Jazz und Plakatgestaltung

Niklaus Troxler leitete von 1975 bis 2009 das renommierte Jazzfestival im luzernischen Städtchen Willisau und verstand es, Jazz adäquat in Plakatgestaltung umzusetzen.

Als Grafikdesigner und Fachreferent ist er weltweit gefragt. Seine legendären Plakate sind im New Yorker Museum of Modern Art ebenso zu sehen wie auf Schallplattencovers von Stars wie Max Roach, Dave Holland und Irène Schweizer. Persönlich gefärbte Gespräche, Statements von prominenten Wegbe­gleitern, Momente aus dem Schaffensalltag, sowie privates Archivmaterial fügen sich zu einer klangvoll bewegten Bildkomposition. Zusammen mit Konzert- und Festivalimpressionen spiegelt der Film soziokulturelle Veränderungen seit den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts.

Der Film ist eine Hommage an einen leidenschaftlich engagierten, eigenwilligen Kreativen, der im wahrsten Sinne des Wortes von seiner Kunst und dem Jazz beseelt ist.

28. Juni 2017, 17:00 bis 18:30 Uhr

Thomas Hirschhorn – Gramsci Monument:
von Angelo A. Lüdin
92 min, deutsch, englisch UT englisch
© 2014 soap factory

Medium: Kunstinstallation im öffentlichen Raum

Das Werk des Schweizer Künstlers Thomas Hirschhorn polarisiert und zeigt, dass Kunst immer noch hitzige Reaktionen auslösen kann. Doch wie politisch ist Kunst? Was kann Kunst heute bewirken und welche Entwürfe von Realität und Künstlichkeit, von Politik und Kultur prägen unser Bewusstsein?

Die Entstehung und Planung von Hirschhorns Projekt «Gramsci-Monument», eine Hommage an den italienischen Philosophen Antonio Gramsci (1891-1937), steht im Zentrum von Angelo Lüdins Dokumentarfilmprojekt. Der Film zeigt die Arbeit Hirschhorns in allen seinen Phasen. Dabei beobachtet der Regisseur, wie der Künstler bei der Entwicklung und beim Aufbau des «Gramsci-Monuments» mit der multikulturellen Bevölkerung der New Yorker Bronx zusammenarbeitet. Viele dieser Menschen wohnen – unter ökonomisch prekären Bedingungen – in Sozialwohnungen, weitab von der New Yorker Museums-Meile und den Zentren der Hochkultur.

Der Film erzählt von den Interaktionen, die zwischen Kunstwerk und Umgebung entstehen, und spürt den Widersprüchen nach, die sich dabei ergeben. Er stellt die Frage, was Kunst in einem urbanen, marginalisierten Umfeld wie der Bronx bewirken kann.


Back to Top