Archive : Category

Master-Thesis 2017

POSTED ON Januar 30th  - POSTED IN 

Wie kann man die Zusammenarbeit zwischen Robotern und der Chirurgie verbessern? Inwiefern kann die Wahrnehmung des dichten Geflechts einer Stadt durch Linien erzählt werden? Und was kann Mode bei Meinungsverschiedenheiten bewirken?

Zehn Studierende des Instituts Integrative Gestaltung | Masterstudio haben sich mit solchen und anderen Fragestellungen beschäftigt und präsentieren ihre Abschlussarbeiten noch bis 2. Februar in der Voltahalle Basel.

Mehr Informationen hier.

Internationale Konferenz des Swiss Design Network – Beyond Change: Questioning the role of design in times of global transformation

POSTED ON Januar 15th  - POSTED IN 

Bevor sich das Design nicht selbst verändert, kann es auch in unserer Welt nichts verändern!

Hat die Menschheit durch Industrie und Technik eine neue Epoche eingeleitet? Diese Frage wird derzeit unter dem Schlagwort „Anthropozän“ in zahlreichen Disziplinen diskutiert. Dabei wird zum einen nach den negativen Auswirkungen menschlichen Handelns auf die globale Umwelt gefragt, und zum anderen nach Mitteln und Wegen, um das Überleben der globalen Ökosysteme langfristig zu sichern. Vor diesem Hintergrund stellt die internationale Konferenz „Beyond Change“ die Frage, wie das Design anders als bisher zu einer gerechteren Gesellschaft und einer nachhaltigen Lebensweise beitragen kann. Und wie die tatsächlich von der gegenwärtigen Zeitenwende Betroffenen auf diese Prozesse Einfluss nehmen können.
 
Denn, dass sich die vorherrschende Hoffnung bewahrheitet, die Lösung aller Probleme komme nicht zuletzt von den Designschaffenden als Experten improblem solving, ist mehr als fragwürdig. Können Sie mit neuartigen Visionen und kreativen Lösungen in der Tat dazu beitragen, das Zeitalter andauernder Katastrophen und Krisen zu überstehen oder ist das Design in der bisherigen Form durch seinen Beitrag zPROGRu einer ausufernden Konsum- und Wegwerfkultur eher Teil des Problems?
 
„Beyond Change” stellt sich dagegen, die globale Dauerkrise unserer Tage als eine Art weltweiten Designwettwerb aufzufassen und damit den alten Weg letztlich einfach weiterzugehen. Die der Konferenz zugrundeliegende These lautet: Bevor sich das Design nicht selbst verändert, kann es auch in unserer Welt nichts verändern. Stattdessen wird in Vorträgen, Diskussionen und Filmvorführungen gefragt, wie Design als eine demokratische und freie Praxis imaginiert werden kann, die die Welt von innen heraus verändert, anstatt von einer höheren Warte herab Lösungen anzuordnen. Wie wird aus einer Flucht- und Problemlösungsstrategie des „globalen Nordens“ eine lokal situierte Praxis, die tatsächliche Lösungen zu entwickeln vermag? Kurz gesagt: Wie kann das Design die Hoffnungen erfüllen, die es geweckt hat?

PROGRAMM
Initiiert durch das Institut für experimentelle Design- und Medienkulturen (IxdM)

8. – 10. März 2018, an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW

Das Konferenzprogramm umfasst Keynote-Vorträge von Cheryl Buckley, Mia Charlene White, Beatriz Colomina, Kenny Cupers, Kjetil Fallan, Ramia Mazé und weiteren. 
Dazu gibt es zahlreiche Vortragspanels, Diskussionenund Filmvorführungen zur Geschichte der Nachhaltigkeit, zu Slow Living, nachhaltigen Materialien und nachhaltigem Urbanismus, des Weiteren zu Gemeinschaftsgütern, indigenem Wissen, handwerklichem Design und schliesslich zurPolitik des Objekts, zur radikalen Pädagogik und anderen Themen.

Während der drei Konferenztage wird das Foyer der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW zudem drei Designplattformen beherbergen. Jede von ihnen wird die Rolle des Designs aus seiner eigenen Disziplin heraus problematisieren – mit der Decolonising Design Group, Depatriarchise Design  und Precarity Pilot.

Credits
Das Swiss Design Network (SDN) verbindet sei 2004 die Schweizer Hochschulen für Design und Kunst, die sich für die Anerkennung und Förderung der Designforschung auf höchstem internationalem Niveau einsetzen. Seit seiner Gründung hat das SDN neun international beachtete Konferenzen organisiert und ihre Ergebnisse veröffentlicht. Zu den Aufgaben des Netzwerkes gehören die Unterstützung von Workshops und Publikationen, die Förderung junger Talente sowie den Austausch zwischen Designforschern, Institutionen, Universitäten und anderen Institutionen.

 

Lecture: Nothing Will Have Taken Place Except the Place

POSTED ON Januar 8th  - POSTED IN 

Is the terrorist, as Don DeLillo claims, the writer’s double? Or, as Mallarmé might counter, are there no bombs except in poems? What does Auden mean when he claims that ‘Poetry makes nothing happen’? And – most importantly – where does sport fit into all of this?

Tom McCarthy is a writer and artist whose work has been translated into more than twenty languages. His first novel, Remainder, which deals with questions of trauma and repetition, won the 2008 Believer Book Award and was recently adapted for the cinema. His third book, C, which explores the relationship between melancholia and technological media, was shortlisted for the 2010 Booker Prize, as was his fourth, Satin Island, in 2015. McCarthy is also author of the 2006 non-fiction book Tintin and the Secret of Literature, an exploration of the themes and patterns of Hergé’s comic books; of the novel Men in Space, set in a Central Europe rapidly disintegrating after the collapse of communism; and, most recently, of Typewriters, Bombs, Jellyfish, a selection of his essays for publications such as The New York Times, The London Review of Books, Harper’s and Artforum. In 2010 he wrote the screenplay for Johan Grimonprez’s multiple award-winning film Double Take. In addition, he is founder and General Secretary of the International Necronautical Society (INS), a semi-fictitious avant-garde network of writers, philosophers and artists whose work has been exhibited internationally at venues including the Palais de Tokyo Paris, Tate Britain and Moderna Museet Stockholm.

10 January 2018, 5 pm @Studiokino, Hochhaus (D)

OPEN HOUSE 2018

POSTED ON Dezember 18th  - POSTED IN 

Am Freitag, 12. Januar 2018 findet unser jährliches Open House statt. Sie haben die Möglichkeit zu einem Blick hinter die Kulissen – Ateliers und Werkstätten sind offen. Unterhalten Sie sich mit Studierenden, Lehrenden und Forschenden; erfahren Sie die Stimmung an der HGK FHNW.

Programm (Auswahl)

♥ ganztags: Lassen Sie sich von Studierenden und Dozierenden in die Praxisprojekte einführen, vertiefen Sie sich in die Publikationen in unserer Mediathek, geniessen Sie hausgemachte Kuchen, lassen Sie sich in einer der Bars nieder oder tanzen Sie mit uns.

♥ 12 Uhr: Wir laden ein zu Suppe und Brot auf dem Campus der Künste

♥ 13 Uhr: Informationsveranstaltung zu unseren Bachelor– und Master-Studienangeboten speziell für Studieninteressierte | Treffpunkt: Aula, Hochhaus, 1. Etage

♥ 15 und 18 Uhr: weitere Führungen durch die Hochschule | Treffpunkt: Infostand auf dem Freilager-Platz

Wir freuen uns auf Sie!

DAS VOLLSTÄNDIGE OPEN HOUSE PROGRAMM ZUM DOWNLOAD!

Medienpartner: bz Basel | RADIO X

Atelier Mondial Exhibition

POSTED ON November 20th  - POSTED IN 

Vernissage: 29.November 2017, 18:00 – 21:00 Uhr
Ausstellung: 30. November bis 3. Dezember 2017, jeweils von 14:00 – 18:00 Uhr

Die aktuelle Gruppenausstellung, kuratiert von von Alys Williams (VITRINE) im Atelier Mondial, präsentiert Werke von Künstlern aus aller Welt. Ein Beispiel dafür ist Cao Shu aus Shanghai mit seiner Arbeit „Sisyphus in the Park Corner“.

„Memories of flashbacks only in a row of 24 frames, there is no linear narrative. Memory is a bit like the myth of Sisyphus,the stone goes up to the top, the story is over, without cause and result, that is a fascinating ring of time. The rings of one by one trivial become the ocean of time.“

die weiteren Gäste:
YORNEL MARTINEZ ELIAS (HAVANNA)
EDUARDO NAVARRO (BUENOS AIRES)
BRAD RIMMER (FREMANTLE)
CHARLIE GODET THOMAS (LONDON)

Mehr Informationen zum Atelier Mondial hier.

Part 2: François Gremaud & Pierre Mifsud, Conférence de choses

POSTED ON November 14th  - POSTED IN 

Die Performance (in französischer Sprache) Conférence de choses ist ein Exkurs ohne Ende, eine Folge von endlosen Fakten und Informationen, angereichert mit unerwarteten und plötzlichen Wendungen des Conférenciers! Die Darbietung lebt von der schauspielerischen Leistung von Pierre Misfud, der sich auf das Wesentliche konzentriert: ein Schauspieler und ein Publikum in einem gegebenen Raum zu einer gegebenen Zeit, ohne absehbares Ergebnis, ohne Auffangnetz, ohne Technik.

Programm:

Dienstag, 14.11.2017 – 17.15 Uhr
30. Stock des Roche Turms, Grenzacherstrasse 124, 4058 Basel
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich: infos@tinguely.ch
Im Anschluss Meet’n’Greet mit den Künstlern bei einem Cüpli

Mittwoch 15.11.2017 – 17 Uhr
Mediathek der HGK – FHNW, 8. OG Gebäude D: Freilager-Platz 1, 4002 Basel
Eintritt frei, ohne Anmeldung

Donnerstag, 16.11.2017 – 18.30 Uhr
Kunsthalle Mulhouse, La fonderie, 16 rue de la Fonderie, 68100 Mulhouse
Eintritt frei, ohne Anmeldung

Freitag, 17.11.2017 – 12.30 Uhr
GGG Stadtbibliothek, Im Schmiedenhof 10, 4001 Basel
Eintritt frei, ohne Anmeldung

Samstag, 18.11.2017 – 14 Uhr
Cartoonmuseum, St. Alban-Vorstadt 28, 4052 Basel
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung

Sonntag, 19.11.2017 – 12–17 Uhr
Museum Tinguely, Paul Sacher-Anlage 1, 4002 Basel
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung

Expanding Fields

POSTED ON November 14th  - POSTED IN 

Visual communication has found new inspiration and possibilities, outlets in an ever widening variety of disciplines. The boundary between visual communication and other working fields, the distance between designer and clients, and the emerging feasibility between assignments and own ideas and projects appears to become more blurred.

5. Oktober: berger stadel walsh / basel
26. Oktober: project projects / new york
9. November: neo neo / geneva
23.November: offshore studio / zurich
7. Dezember: johnson / kingston / berne & lucerne
21. Dezember: kueng caputo / zurich

all lectures take place at 5:15 pm, D 1.04 (aula)








Veranstaltungsreihe: TERRAIN

POSTED ON November 3rd  - POSTED IN 

035 TERRAIN mit Mathis Rickli
15. März 2017, 17:30 – 19:00 Uhr

Mathis Rickli, Alumnus des Instituts Lehrberufe für Gestaltung und Kunst FHNW, leitet seit seinem Masterabschluss 2012 die Spielwerkstatt Kleinhüningen, wo er unter anderem das Projekt „Sammelstelle – Kunstvermittlung im Hafen“ 2014 initiierte und durchführte. Zudem arbeitet er als Praxisexperte am Institut und ist im Verein Druckstelle aktiv.

Die Druckstelle ist eine offene Druckwerkstatt, Buchbinderei und Schreibstätte im unteren Kleinbasel. Das quartierspezifische Angebot öffnete im Februar 2017 seine Türen in den Räumlichkeiten der Aktienmühle in Basel.

Kinder und Jugendliche erhalten dort die Möglichkeit mit Text und Bild zu experimentieren. Geschichten werden geschrieben, gezeichnet, gedruckt, gefalzt, geklebt, geheftet, verzettelt und vervielfältigt.
Im Zentrum stehen – in der Auseinandersetzung mit den vor Ort arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern – die Ideen der Kinder.

Mehr zur Druckstelle.

036 TERRAIN mit Andre Aebi
17. Mai 2017, 17:30 – 19:00 Uhr

Anhand einzelner Stationen zeichnet Andre Aebi seinen aussergewöhnlichen gestalterischen Berufsweg nach. Dieser beginnt mit der Ausbildung zum Designer FH, Textildesign und Visuelle Kommunikation, führt über langjährige Lehrtätigkeiten u.a. an der Schule für Gestaltung Basel über die Ausbildung zum Kunsttherapeuten hin zur Tätigkeit als Feldenkraislehrer SFV. Wichtige Ansätze in Aebi’s Schaffen mit unterschiedlichen Formen rund um das experimentelle Gestalten waren der bewusste Einsatz von Bewegungen des Körpers sowie deren Wahrnehmung. Dies wird besonders in den beiden Projekten «Farbe Rhythmus und Bewegung» und «Von der Bewegung zum Bild» sichtbar, die genauer vorgestellt werden. Im Anschluss an den Beitrag gibt es die Möglichkeit sich im Rahmen einer Intervention der Feldenkrais Methode anzunähern und einzelne Übungen.

Andre Aebi ist dipl. Designer FH, Textildesign und Visuelle Kommunikation, unterrichtete fünf Jahre an der HGK in Zürich Textildesign und anschliessend 25 Jahre an der Schule für Gestaltung Basel, war am Institut Szenografie und Innenarchitektur Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW als auch in der Schulleitung für Berufslehre und Lehrerweiterbildung tätig. 1993-1997 liess er sich am IKT (Institut für Kunst und Therapie) in München zum Kunst- und Gestaltungstherapeuten ausbilden. Als dipl. und zertifizierter Feldenkraislehrer SFV (2012) unterrichtet er folgende Formen der Feldenkrais Methode®: «Bewusstheit durch Bewegung®» (engl. «Awareness Through Movement®» ATM) und «Funktionale Integration®» FI. Seit 2016 bietet Andre Aebi Kurse und Workshops in der Praxis für Körperarbeit an.

039 TERRAIN mit Martin Chramosta
18. Oktober 2017, 17:30 – 18:30 Uhr

Martin Chramosta steht mit einem Bein in der Lehrtätigkeit, sei dies als Werklehrer in der Sekundarschule oder Gastdozent an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, als Workshopleitung oder an Kunstprojekten mit Schülern und Studierenden beteiligt. Gleichzeitig ist Martin Chramosta kontinuierlich als Kunstschaffender tätig, zwischen Performance und Bildhauerei, in Einzel- und Gruppen-Ausstellungen. Inhaltlich umgeben und fasziniert von Historischem, Populärem, Übersehenem oder dem, was in der Öffentlichkeit steht, aber (noch) keine Beachtung findet (Monument Trophy), zwischen kopflosen Heiligenstatuen (As Ech àmol gsé) und teils überlieferten, teils erfundenen Legenden.

Martin Chramosta hat 2008 am Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst abgeschlossen. Es folgten künstlerische Weiterbildungen, 2009 – 2011 MA Fine Arts, am Institut Kunst und der Hochschule der Künste Bern und an der Akademie der Bildenden Künste, Wien. Seit hat sie 2008 diverse Lehrtätigkeiten in BG und TG an diversen Schulen, am K-Werk / Schule für Gestaltung Basel (Illustration / Zeichnen), als Gastdozent der Klasse „Transmediale Kunst“ bei Brigitte Kowanz und Klasse „Skulptur und Raum“ bei Hans Schabus, Universität für Angewandte Kunst, Wien.

040 TERRAIN mit Sanja Lukanovic
15. November 2017, 17:30 – 18:30 Uhr

Seit 2011 läuft der Kunstlehrstuhl als ergänzendes Bildungsangebot an der Berufsfachschule BBB Baden als schweizweit einzigartiges Projekt. Zentrales Element ist die Begegnung und Kooperation zwischen aktuellem künstlerischem Schaffen, Berufslernenden und Lehrpersonen. Die Inhalte des Angebots bestimmt kein vorgegebenes Curriculum. Ein über vier Jahre laufendes Thema (aktuell: Raum und Ich) setzt einen Rahmen, zu dem die Kuratorin und Kunstvermittlerin Sanja Lukanovic unter enger Zusammenarbeit mit KünstlerInnen und Lernenden Workshops, Gespräche, Aktionen und Ausstellungen konzipiert.

Die BerufsschülerInnen werden in Prozesse einbezogen, gestalten diese mit und lernen dabei künstlerische Denkweisen und unterschiedliche Arbeitsprozesse kennen. Sie werden damit konfrontiert, einen anderen Blick auf das Gewöhnliche zu wagen, Fragestellungen im Kontext des eigenen Alltags zu untersuchen, neue Horizonte zu erkunden – prozesshaft und mit offenem Ziel. Der Kunstlehrstuhl wird mit dem «Kunst am Bau» Kredit finanziert. Anstelle in eine Wand-, Bodengestaltung oder ortsspezifische Skulptur zu investieren, wird hier künstlerische Bildung gefördert. Begriffe wie Kunst am Bau – Kunst – Kunstwerk werden somit nicht als passive, materielle Setzung definiert, wie es ein traditionelles Verständnis nahelegt, sondern als lebendiges, partizipatives Experiment aufgefasst.

Sanja Lukanovic studierte am LGK HGK FHNW (2008 Diplom Vermittlung für Kunst und Design, Lehrdiplom Sekundarstufe I & II). Seit 2009 arbeitet sie als Fachlehrerin am Freien Gymnasium Basel, 2009 – 2015 erst Mitarbeit, dann Leitung der Abteilung Bildung und Vermittlung an der Kunsthalle Basel. Seit 2015 hat sie die kuratorische Leitung des Kunstlehrstuhls BBB an der Berufsfachschule Baden inne. Nebenbei verfolgt sie als freischaffende Kunstvermittlerin und Kuratorin diverse Projekte, u.a. die Mitbegründung des Vereins und Atelierhauses f latterschafft.

Internship at swissnex Boston

POSTED ON Oktober 19th  - POSTED IN 
We are looking for a
Junior Project Manager (m/f)
The internship will be starting 1 January 2018 and run for six months in Boston, USA
 
Your tasks
swissnex Boston, an initiative of Switzerland’s State Secretariat for Education, Research and Innovation (SERI), managed in cooperation with the Department of Foreign Affairs, is a diverse team of relentless networkers devoted to connecting Switzerland and North America in science, education, art and innovation. Your tasks in the joint internship will be: Assist the coordination of projects at the intersection of art, science and technology (from design to architecture, digital arts, graphic design, research etc.) with the opportunity to proactively take part in their conception and on-site implementation as well as to meet relevant stakeholders; promote the Swiss art and design schools; conduct research and expand swissnex Boston’s network for future collaborative projects with Swiss and US institutions; strengthen the visibility of FHNW’s Academy of Art and Design / the ECAM Graduate School and Swiss Cultural Entrepreneurship by promoting the institutions and their activities through the organization of different events and workshops; acquire sponsors for events and exhibitions; assist the promotion and realization of international exhibitions and discussions to promote the next generation in art and design; act as the liaison between the swissnex Boston office, FHNW’s Academy of Art and Design / the ECAM Graduate School and Swiss Cultural Entrepreneurship regarding events that will be organized collaboratively; manage the online promotion on various social media channels and agency platforms. The position is limited until 30 June 2018.
 
Your profile
Enrolled student at FHNW’s Academy of Art and Design or holder of a Bachelor’s/Master’s degree from the Academy not older than one year at the beginning of the internship; fluency in English; good knowledge of the Swiss but also international contemporary art and design scenes and practices linked with new technologies; interest in artistic, design and media-based research and/or cultural entrepreneurship; enthusiasm, curiosity, reliability and great communication skills; detail orientation and excellent organizational skills; an open mind and flexibility; comfortable and able to perform in a fast-paced environment / resistant to stress; creativity in instant problem-solving situations; autonomy and team focus; ability to work with an on-site and virtual setup. Applicants must be Swiss citizens or have a valid C permit. The total duration of internships in the federal government after graduation may not exceed 12 months.

Please submit your application before 22 October 2017 online here.

Practices in Design Education | Hundred Years Kurt Wirth 1917 – 2017

POSTED ON Oktober 18th  - POSTED IN 

November 2 – November 30, 2017
Monday – Friday
9 am – 5pm
Exhibition
Building D, Parterre

The Practices in Design Education Hundred Years Kurt Wirth 1917 – 2017 — exhibition and symposium — is organised as a contribution to the reflection on the history of design education and to honour the 100th anniversary of the Swiss designer Kurt Wirth, one of the leading figures of 20th century Swiss graphic design. Kurt Wirth, born in Bern in 1917, began his graphic design apprenticeship in 1933 with Hans Fischer, opening his first studio in Bern in 1937. While his highly innovative designs for stamps, posters, book covers, coins etc., were globally recognized and collected in his own time, his decade long participation in the tradition of educating apprentices would also find international resonance. An article entitled “T he Apprentice”, published in Graphis Magazine in 1983, showcased six of Wirth’s apprentices. In addition to this, between 1971 – 1987, he would work as a drawing instructor for the Bernese Trade School for Arts and Crafts as well as publish two volumes concerning design education through drawing: In 1965 “Drawing when how”, Niggli, Teufen and 1976 “drawing a creative process”, ABC, Zurich. Kurt Wirth’s educational legacy is relevant to current research enquiries, in part, due to his uncompromising emphasis on drawing as the foundation of design processes, as well as, his successful employment of the masterapprentice model of education. In his time, this drawing-based artistic approach was generally recognised as a contrast to the developing design practices guided by minimalized conceptual parameters.

November 17, 2017
Symposium
10 am – 5 pm
Building D, Auditorium

The Symposium is part of the exhibition „Practices  in Design Education | Hundred Years Kurt Wirth 1917 – 2017“.

Program:

9:00 Coffee

10:00 Welcome

10:10 The versatile designer: Kurt Wirth | Moreno Tuttobene

10:50 Education at School – Education at the Design Studio | Stephan Bundi

11:30 Women in Graphic Design – Questioning the Canonisation of Graphic Design History | Julia Meer

12:10 Lunch

13:30 The Role of Drawing in the Design-Process of Kurt Wirth | Michael Renner

14:10 Back to the roots: How hand skills remain basic in the digital age | Jenny Leibundgut

14:50 Drawing lines – The beginnings of graphic design education in Basel | Sandra Bischler

15:20 Coffee Break

15:40 Point, line, plane: Basic exercises in graphic design education | Sarah Klein

16:10 Speaker’s panel with Simon Wirth

17:00 Apéro

Back to Top