Celebrating the Campus of the Arts


Alljährlich zu den Basler Kunstmessen im Juni veranstaltet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW am 13. Juni 2017 eine Sommerparty: CELEBRATING THE CAMPUS OF THE ARTS ein – mit einer Performance und Ausstellung der Schwedischen Künstlerin Ingela Ihrman unter dem Titel THE INNER OCEAN, der Einweihung einer Kunst am Bau-Arbeit des Schweizer Künstlers Tobias Nussbaumer VECTORS & SKIN, der Ausstellung NEU | NOW mit Arbeiten von Jaeyong Choi (Deutschland), Theodore Livesey & Jacob Storer (Belgien) and Lana Ruellan (Frankreich), elektronischen Live-Acts und DJ’s im Rahmen des Musikfestivals EMERGING REAL, und natürlich mit Barbecue und Drinks.

DIENSTAG, 13. JUNI 2017
Von 18:30 bis 02 Uhr
Freier Eintritt

Campus der Künste
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
Freilager-Platz 1
4023 Basel

Anfahrt
Tram Linie 11 (Von Basel SBB Richtung: Aesch, Haltestelle: Freilager)
Shuttle Bus um 19 und 20 Uhr von der Art Basel (ab Isteinerstrasse)

EMERGING REAL
Dienstag, 13. Juni 2017
ab 18:15 Uhr bis 2 Uhr
@Freilager-Platz

FACEBOOK-EVENT

Lounge, Ambient & Downbeats (Bühne am Ateliergebäude)
18.15 Uhr – Live Act The Lugubrious
19.45 Uhr – DJ Lounge Wizzard
21.30 Uhr – Performance ÖFF ÖFF
21.45 Uhr – Live Act Denis Handschin
22.45 Uhr – Fashion-/Film-Performance
23.00 Uhr – Live Act Systéme 8

Visionary Techno & House (Doppelgeschoss A0.11)
18.30 Uhr – Live Act & Visual Performance Robin Michel
20.00 Uhr – DJ Der Junge mit der Trompete
21.30 Uhr – Performance
21.50 Uhr – DJ Vinolam Kawumski
23.20 Uhr – DJ Alchemist
0.40 Uhr – DJ Arne Molter & Ieva

Kuratiert von: Mario Klinger
Design und Visuals von: Noel Michel & Stefan Kurt Scherer

Radio X wird das Festival live übertragen (radiox.ch / 94.5 FM).

Emerging Real wird grosszügig unterstützt von Maltech.

Die Afterparty findet im Elysia statt – mit Sets von Garçon (Amenthia | Basel), Timnah Sommerfeldt (Home | Basel) und Philipp Weibel (Sense | Basel).

ERÖFFNUNG VON VECTOR & SKIN: TOBIAS NUSSBAUMER
Dienstag, 13. Juni 2017, 19:30 Uhr
@Freilager-Platz

FACEBOOK-EVENT

Kunst im öffentlichen Raum! In ihrer eigenwilligen Form bringt die Arbeit „Vectors & Skin” des Schweizer Tobias Nussbaumer eine hohe skulpturale Qualität mit Prozesshaftigkeit zusammen – Komplexität, Poesie und ein integratives Potential fallen so in Eins.

Die Archiskulptur nimmt auf örtliche Bedingungen – ihren aktuellen Kontext, die neue urbane Struktur wie auch die Nutzungsgeschichte des Dreispitz’ als Industrieareal – Bezug. Gleichzeitig wird sie zur Begegnungszone inmitten des Campus der Künste. Aus der Entfernung gebiert sich „Vectors & Skin“ als vertikale Skulptur, deren Wahrnehmung sich jedoch verändert, wenn man sich annähert: Die Arbeit wird be- und untergehbar. Von unterschiedlichen Höhen und Richtungen können die Besucherinnen und Besucher auf den Campus blicken, das Aussen wird zum Innen. Sie erleben einen neuen, realen Raum, werden eingeladen, diesen zu besetzen und zu bespielen.

Mit „Vectors & Skin“ eröffnet Tobias Nussbaumer das Spiel mit der Wahrnehmung, sucht eine Markierung, eine Interaktion, einen Prozess, einen veränderbaren Lebensraum auf dem fertiggestellten Campus.

Die Arbeit ist im Auftrag des Bau- und Verkehrsdepartements des Kantons Basel-Stadt in Folge einer öffentlichen Wettbewerbsausschreibung durch den Kunstkredit entstanden.

Die Eröffnung findet am 13. Juni 2017 mit Ansprachen von Dr. Katrin Grögel (Beauftragte für Kulturprojekte des Kantons Basel-Stadt, Leitung Kunstkredit) und Kirsten M. Langkilde (Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Direktorin) statt.

Der Künstler wird anwesend sein.

THE INNER OCEAN: INGELA IHRMAN
Ausstellung und Performance
von Ingela Irma und Tour mit Chus Martínez
13. Juni 2017, 20:00 Uhr
@der TANK

FACEBOOK-EVENT

Im Ausstellungsraum der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Der TANK zeigt das Institut Kunst eine neue Arbeit der schwedischen Künstlerin Ingela Ihrman.

In den Arbeiten von Ingela Ihrman fliessen taktile Techniken des Kunsthandwerks und des Bastelns mit Elementen poetischer Absurdität zusammen. Gleichzeitig bedient sich die Künstlerin beim Amateurtheater und der Wissenschaft. Ihre Kunstpraxis bewegt sich zwischen Performance, Installation und dem Schreiben. Kostüme und theatrale Momente sind dabei ebenso so wiederkehrende Aspekte wie die Tatsache, dass vermeintlich Statisches lebendig wird – etwas erblüht oder wird geboren …
So auch am 13. Juni während ihrer Performance.

Die Ausstellung wird von Chus Martínez kuratiert. Es handelt sich um eine gemeinsame Produktion des Instituts Kunst mit dem Nature Addicts Fund als Teil einer langfristigen Kooperation.

Die Ausstellung läuft bis zum 22. Juni. Besuch auf Anfrage bei Simon Wuersten, simon.wuersten@fhnw.ch

Öffnungszeiten während der Art Basel:
14. / 15. und 16. Juni 2017: 16 bis 20 Uhr
17. und 18. Juni 2017: 14 bis 18 Uhr sowie auf Anfrage.

ERÖFFNUNG NEU | NOW #9
Dienstag 13. Juni 2017, 20:30 Uhr
@Hochhaus, Foyer und Studiokino

Die Ausstellung ist auch am 15. sowie am 16. Juni 2017 von 8 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

FACEBOOK-EVENT

In seiner 9. Ausgabe und zum dritten Mal während der Art Basel zeigt NEU | NOW Absolventinnen und Absolventen von Kunsthochschulen aller Disziplinen aus Europa: mit Jaeyong Choi (Germany), Theodore Livesey & Jacob Storer (Belgium) und Lana Ruellan (France).

Die Ausstellung widmet sich der nächsten Generation von Künstlerinnen und Designern, deren Arbeiten von gesellschaftlicher Relevanz zeugen:
„Mass“ von Jaeyong Choi besteht aus tausenden Kabelbindern, die sich zu einer raumgreifenden Wolke zusammenfügen. Ein künstliches Gebilde, das als Metapher für „Vermehrung“ gelesen werden kann und zugleich zum Ausdruck bringt, dass alles mit allem verbunden ist – obschon diese Verbundenheit von autoritären Entscheidungsträgern unberührt bleibt.

Wörter konstituieren Realität. Doch welche Rolle spielt dabei die Fiktion? Die Performance „This page intentionelly left blank“ von Theodore Livesey & Jacob Storer hinterfragt durch automatisiertes Schreiben das Performative im Prozess des Darstellens, des Editierens und des Interpretierens.

Mit ihrem „Mineral Research Laboratory“ erschafft Lana Ruellan eine künstliche Repräsentation von natürlichen Prozessen, die sie zugleich hinterfragt: sie erzeugt Mineralien, deren chemische Eigenschaften sich in keinerlei Hinsicht von den Objekten der Natur unterscheiden, jedoch in wesentlicher kürzerer Zeit produziert werden können.

 

NEU | NOW ist eine Initiative der Swiss Cultural Entrepreneurship Plattform an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Kooperation mit der European League of Institutes of the Arts ELIA.


Verwandte Beiträge

Poetry of the Real: Archives Values Futures – 14th and 15th of June 2017

Archives Values Future_Preview VorneA symposium with the following participants: Carla Delfos, Taco Dibbits, Lars Ebert, Prof. Francesco Erspamer PhD, Jürgen Enge, Jana Eske, Valie Export, Prof. Dr. Melanie Franke, Prof. Wendy Hui Kyong Chun PhD, Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Dr. Mario Klinger, Prof. Kirsten Langkilde, Dr. Linda Ludwig, Dr. Tabea Lurk, Prof. Dr. Thomas Macho, Prof. Dr. Claudia Mareis, Prof. Chus Martinez, Prof. Dr. Nicolaj van der Meulen, Dr. Christine Schranz, Dr. Shintaro Miyazaki, Dr. Susanne Neubauer, Prof. Michael Renner, Prof. Pierluigi Sacco PhD, Prof. Jeffrey Schnapp PhD, Christian Schneegass, Prof. Chris Wainwright, Prof. Heinz Wagner and Prof. Dr. Jörg Wiesel

WEITERLESEN →

BarCamp: 3rd Millennium Education

BarCamp_hgkscreenDigitalisierung – ein Thema das inzwischen keine Hochschule mehr ignorieren kann. Doch was bedeutet Digitalisierung für Bildung, Lehre, Wissensvermittlung? Was bedeutet sie für die Zukunft der Hochschulen? Welche Chancen bietet Digitalisierung für ein robusteres und offeneres Verständnis von Wissensentwicklung und welche Technologien, neue Medien sind hierbei relevant? Solche und weitere Fragen möchten wir in unserem kostenlosen Barcamp gemeinsam untersuchen.

WEITERLESEN →

ACT Performance-Festival am Institut Kunst

03_Bild_act_EMeister_SCREENSeit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien.

WEITERLESEN →

Public Domain: Tagung und Workshops

eventimage_01_wFreie Daten aus dem Bereich Kultur werden immer wichtiger. Eine grosse Chance für alle Beteiligten: Künstlerinnen, Förderer, Veranstaltende, Publikum.
Archive, Bibliotheken, Museen und Sammlungen sind seit Jahren daran, ihre Bestände digital zu erfassen. Damit wird ein wachsender Teil des kulturellen Erbes gesichert. Der grösste Teil dieser Werke liegt in der sogenannten Public Domain und wäre damit ohne Einschränkungen zugänglich. Noch zögern aber viele Institutionen, diese Bestände für alle zu öffnen.

WEITERLESEN →
Back to Top