Datenspuren: Big Data im Kontext von Kultur und Gesellschaft – 3. bis 4. Juli 2015


Big Data ist das Schlagwort einer neuen Zeitrechnung, in der die Macht der Daten eine radikale Transformation der Gesellschaft in Aussicht stellt – eine Gesellschaft, deren Handlungsmaxime und Wissensproduktion sich zunehmend auf die Analyse und Auswertung von Daten stützt. Die Konferenz ‘Datenspuren: Big Data im Kontext von Kultur und Gesellschaft’ widmet sich dem Paradigma der Datengesellschaft und reflektiert das Leben in einer zunehmend datifizierten Welt. Sie vertieft kritische Fragestellungen, die im Kontext von Big Data aufkommen, im Dialog mit internationalen ReferentInnen aus Wissenschaft, Design und Kunst. Die Konferenz wird vom Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Kooperation mit dem HeK Haus der elektronischen Künste Basel durchgeführt und ist Teil der parallel laufenden Ausstellung ‘Poetics and Politics of Data‘ im HeK.

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Organisation:
Prof. Dr. Claudia Mareis, Leiterin Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen, HGK FHNW
Sabine Himmelsbach, Direktorin, HeK Haus der elektronischen Künste Basel

Tagungsprogramm / Conference Program:

FREITAG, 3. Juli 2015

13.00: Claudia Mareis (Basel), Sabine Himmelsbach (Basel): Welcome & Introduction

Session 1 / Moderation: Johannes Bruder (Basel)
13.30: Ramón Reichert (Wien): Big Data. Der digitale Wandel von Gesellschaft, Kultur und Ökonomie
14.30: Sabine Niederer (Amsterdam): Digital Methods and the Technicity of Web Content
15.30: Coffee Break

Session 2 / Moderation: Christiane Heibach (Basel/Konstanz)
16.00:
Jutta Weber (Paderborn): ‘a certain anticipatory readiness about the world’. Big Data als (Selbst-)Überwachung
17:00: Jamie Allen (Basel/Kopenhagen) with Moritz Greiner-Petter (Basel): Bread and Roses and Data
18.00: Apéro / Drinks
Keynote / Moderation: Claudia Mareis (Basel)
19.00: Lev Manovich (New York): Using big data as an artistic tool

SAMSTAG, 4. Juli 2015

Session 3 / Moderation Leonie Häsler (Basel)
09.00: 
Felix Stalder (Zürich): Politik der Daten: Zwischen Post-Demokratie und Commons
10.00: Roberto Simanowski (Hong Kong): Von den technologischen und gesellschaftlichen Gründen und Konsequenzen des Big Data Paradigmas
11:00: Coffee Break
11.15: Ellie Harrison (Glasgow): Confessions of a Recovering Data Collector
12.15: Lunch Break

Session 4 / Moderation Felix Gerloff (Basel/Berlin)
13.00: 
Orit Halpern (New York): Beautiful Data: Clouds, Crowds, and Cybernetics
14.00: Nicolas Nova (Genf): Adventures in Algorithmic Cultures
15:00: Coffee Break
15.15: Shintaro Miyazaki (Basel): Ping Echo Request: Some Historical Remarks on Data Analysis
16.15: Claudia Mareis (Basel) & Sabine Himmelsbach (Basel): Wrap-Up
16.30: End of the Conference

Für die Teilnahme an der Tagung wird ein Unkostenbeitrag von 25 CHF erhoben (die Teilnahme für Studierende ist kostenfrei).

Darin beinhaltet sind freier Eintritt in die Ausstellung ‘Poetics and Politics of Data’ im HeK sowie Pausenverpflegung.

Anmeldung bis zum 30. Juni 2015: felix.gerloff@fhnw.ch

Veranstaltungsort:
Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Aula (Hochhaus 1. OG, D 1.04)
Freilager-Platz 1, Basel/Münchenstein

 

Veranstaltungsflyer zum Download


Verwandte Beiträge

Die ungerahmte Welt – Virtuelle Realität als künstlerisches Medium für das 21. Jahrhundert

duw_front_screen„Die ungerahmte Welt“ ist die erste umfassende Präsentation künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Virtual Reality-Medium am HeK (Haus der elektronischen Künste Basel).

WEITERLESEN →

OPEN HOUSE 2017: PROGRAMM!

_dsc6384Am (Freitag), 13. Januar 2017 öffnet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Tür und Tor. Besuchen Sie uns, blicken Sie hinter die Kulissen, in die Ateliers und Werkstätten, über Basel-Stadt und Basel-Landschaft … Spontanaktionen inklusive! Das Programm steht ab sofort zum Download bereit.

WEITERLESEN →

Brennpunkt Dreispitz

brennpunkte-dreispitzBasierend auf einem Interview mit einem Offizier der Dreispitzfeuerwehr sowie eigenen Nachforschungen auf dem Areal ist eine Toninstallation zu den Brennpunkten des Geländes entstanden. Brennpunkte können einerseits reale Brandorte sein; andererseits Orte, an denen viel los ist, Gefahr droht oder mit Feuer gearbeitet wird. An diesen Orten wurden Töne und Klänge gesammelt, in denen Gefahr mitschwingt. Diese […]

WEITERLESEN →

Verborgener Kosmos – über das Depot an der Lyonstrasse

verborgenerkosmosEin verborgenes, der Öffentlichkeit nicht zugängliches Depot mitten auf dem Dreispitzareal –  dem alltäglich Visuellem gegenübergestellt: 2002 bezog das Museum der Kulturen Basel neue Räumlichkeiten an der Lyonstrasse 37. Etwa 80’000 von insgesamt 350’000 Sammlungsobjekten – darunter die aussereuropäische Textilsammlung, Grossobjekte oder solche aus den Abteilungen Europa, Ozeanien und Indonesien – werden in diesem Depot gelagert. Mit […]

WEITERLESEN →

Pixelate

pixelate-jepgDie Fassade des HeK Haus der elektronischen Künste Basel scheint bei genauer Betrachtung einen Fehler in der Konstruktion aufzuweisen. Oder handelt es sich um einen Bildfehler, ein sogenannter Glitch? Was es damit auf sich hat, schildert die Arbeit von Onur Köroglu. Eine Arbeit von Onur Köroglu, Bachelor Visuelle Kommunikation 1. Semester, Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Mehr Infos.

WEITERLESEN →
Back to Top