DOING FASHION GRADUATE SHOW 2017


Photo: Stefanie Herbstrith, Larissa Keller, Barabara Stutz, 2nd BA year
Model: Nina Grüninger; Clothes: Evita Rigert, BA Graduate Designer  17; Make-up: Martena Duss; Workshop: Yasmina Haddad supported by Linda Dagli Orti and Swen Keller
Copyright: © 2017 by Institute of Fashion Design, FHNW Academy of Art and Design

Die diesjährige DOING FASHION GRADUATE SHOW 2017 findet am Samstag, 18. März 2017 in der Dreispitzhalle Basel/Münchenstein in unmittelbarer Nähe zur Hochschule statt:

 

LOOK THERAPY

Look Therapy setzt einen Prozess in Gang, der unser individuelles Auftreten und das damit verbundene «Wie wir aussehen und wie wir gesehen werden wollen» untersucht. Look Therapy als Alltagsritual, als befreiende ästhetische Praxis vor dem morgendlichen Spiegel und dem abendlichen Ausgang (in der Nacht sind nicht alle Katzen schwarz).

Anziehen als Kommunikationsakt und Reaktion, als intuitives Spiel mit Identität und Identifikation, als Teil oder Gegenteil unserer Kultur. Look Therapy: immer wieder hinsehen, das Auge pflegen – mit ironischer Eitelkeit, glitzernder Askese, düsterem Glanz, ambitionierter Verschwendung und Mut zur Hässlichkeit. Der Ermüdungsgesellschaft etwas entgegensetzen, den Mittelweg meiden, durch digitale Wüsten und analoge Himmel hinweg Blickkontakt halten, in Echtzeit wachsam bleiben gegenüber dem Anderen, dem Unbekannten.

Im Ritual des wechselseitigen Betrachtens entfaltet sich die Magie des Blicks.

Let our look be your therapy. Let us heal you hard from the Normcore.

 

Für all diejenigen, die nicht persönlich an der DOING FASHION GRADUATE SHOW 2017 teilnehmen konnten: Tune in!

Weitere Infos unter: doingfashion.ch
Tickets gibt es unter: starticket.ch


Verwandte Beiträge

About to Eat: Kochen und Essen als Ästhetische Praxis

Infoscreenbild_Whattoeat_noText_1920x1080pxIn der neuen Veranstaltungsreihe "About to Eat" lädt Anneli Käsmayr Gäste zum Thema „Kochen und Essen als Ästhetische Praxis“ ein. Ganz im Sinne von "wir denken und sprechen anders wenn wir essen" beginnt jeder Abend mit einem Vortrag, dem ein gemeinsamer Diskurs beim Essen folgt, um der vermeintlichen Alltäglichkeit des Kochens und Essens u.a. schmeckend auf die Spur zu kommen. Mit Sonja Alhäuser (Berlin), Michael Fesca (Berlin/Linz), Leon Joskowitz (Frankfurt am Main)
sowie Iain Griffiths & Kelsey Ramage (London)


WEITERLESEN →

Art Talks

iku_art-talk_autumn_16-17_seite_1Eine öffentliche Vortragsreihe mit Lucie Kolb, Pedro Wirz, Esther Hunziker, Jeronimo Voss, Milo Rau, Jean-Claude Freymond-Guth, Raphael Linsi, Greg Parma Smith, Marta Riniker-Radich, Simon Buckley und Youssef Limoud.

WEITERLESEN →

Querblicke – Perspectives of profession

Bild high res_SCREENMit der Veranstaltungsreihe «Querblicke – Perspectives of profession» lädt das Institut Industrial Design Akteure aus seinem Netzwerk auf den Campus der Künste in Basel ein: Persönlichkeiten aus Design und Kunst berichten aus ihrem kreativen Alltag.

WEITERLESEN →

Neue Vortragsreihe: Informationsdesign

Lectures_Informationdesign_2016_RZDie neue Lecture Series am Institut Visuelle Kommunikation widmet sich dem Thema „Informationsdesign“. Es werden sechs renommierte Studios aus Basel, Bern, London, Arnehm, Amsterdam und Berlin zu Gast sein. Diese geben Einblick in Projekte, in deren Zentrum die Vermittlung von Informationen und die Visualisierung von Daten stehen.

WEITERLESEN →

Symposium: It’s not the economy… Unternehmertum durch Kultur neu denken

GIFDas Symposium „It’s not the Economy…“ erörtert die Bedeutung von Cultural Entrepreneurship heute. Podiumsgäste sind unter anderem Julieta Aranda, Matthias Einhoff, Burkhard Meltzer, Ingo Niermann sowie Anu Pennanen und Bruno Pieters: Akteure aus Design und Kunst, die einen unkonventionellen Ansatz bei der Gestaltung ihres selbstbestimmten Berufsweges in den Creative Economies gehen und dabei das Verhältnis von monetären und kulturellen Werten reflektieren. Anhand von Fallbeispielen, Methoden und Haltungen hinterfragen sie diejenigen simplen Systeme, die zwar Gebrauchswerte und Marktwerte, aber nicht gesellschaftliche und kulturelle Werte in den Vordergrund stellen.

WEITERLESEN →
Back to Top