DIPLOM 2014 – Ausstellung Institut Industrial Design + Förderpreis der Swiss Design Association


Die ausgestellten Diplomarbeiten des Instituts Industrial Design beschäftigen sich mit Objekten und Geräten des Alltags. Die thematische Vielfalt – vom Kochwerkzeug, über eine individualisierbare Brillenkollektion, eine innovative Unterschenkelprothese bis zum Startup-Konzept eines Möbellabels –  repräsentiert die intensive und persönliche Auseinandersetzung der Absolventinnen und Absolventen. Gerade die freie und individuelle Themenwahl ist ein wichtiger, inhaltlicher Bestandteil unseres Konzepts.


Es liegt nahe, auf den ersten Blick vor allem den möglichen Nutzen oder Gebrauchswert in den gezeigten Modellen zu erkennen. Dabei beschränken sich die Diplomarbeiten keineswegs auf rein praktische Aspekte: Die Objekte sind auch Träger von Bedeutungen und Erkenntnis. Die Diplomierenden nehmen mit ihnen zu gesellschaftlichen und kulturellen Fragen Stellung. Dies sowohl in der Praxis als auch in der Theorie. So umfassen die gezeigten Thesisarbeiten nicht nur die praktische Umsetzung, sondern auch eine theoretisch-wissenschaftliche Aufarbeitung und Dokumentation. Mit dieser konzeptionell-forschenden Herangehensweise entwickelt sich eine Relevanz, die weit über die Anforderungen des Alltäglichen hinausreicht. Das Diplom 2014 repräsentiert damit unseren Anspruch, dass Design über ein Verständnis als blosse Dienstleistung hinausreicht und einen wichtigen kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag leistet. (Prof. Werner Baumhakl, Leiter des Instituts Industrial Design)

Erstmals wurden in der Ausstellung der Förderpreis der Swiss Design Association an eine Diplomarbeit des Instituts Industrial Design vergeben. Insgesamt wurden sechs Arbeiten für den Award nominiert. Die Preisträger sind DENIS BERNET und TOBIAS DETTWILER mit ihrer Arbeit PRODUKTE, DIE ETWAS ZU SAGEN HABEN.

Fernerhin umfasst die Liste der nominierten Projekte:
SHAY JOSEF ASSAF: MOD. N° 1–5 – KOCHBESTECK AUS DER SCHWEIZ
LAURA KÜNG: DIE STADT ALS NEUER LEBENSRAUMFÜR BIENEN
SAMUEL UEBERSAX: EDALO – ELEKTRISCH UNTERSTÜTZTES TRETBOOT
ANDREAS BHEND: MIILO – EIN KINDERRAD ALS BAUSATZ
FABIO STANCHERIS / GABRIEL STUDER: AEOLOS – RETTUNGSDROHNE


Die Ausstellung ist noch bis zum 19. September täglich von 11 bis 18 Uhr im Gebäude D, Freilager-Platz 1 zu sehen.

Alle Fotos dieses Beitrags: © 2014 Institut ID, Bernard Gardel

Verwandte Beiträge

CELEBRATING THE CAMPUS OF THE ARTS BASEL

160511_HGK_Leporello_finale_Seite_04To sense the very special spirit of the Campus of the Arts we gladly invite you to join us during Art Basel for a diverse programme of exhibitions and performances by upcoming artists and collectives, a programme of art, food culture, drinks, music and dance!

WEITERLESEN →

NEU | NOW #8 – Programme

HGK_Neu_Now_ScreenNEU | NOW #8 is a collaboration between the FHNW Academy of Art and Design and The European League of Institutes of the Arts (ELIA). Being presented are five young talents representing various artistic-design disciplines from academies and art schools from throughout Europe: International Gastronautical Society (Switzerland), Isabelle Houdtzagers (Netherlands), Jak Soroka (United Kingdom), Gili Lavy (United Kingdom).

WEITERLESEN →

POETRY OF THE REAL: CONVERSATIONS ON ARTS RESEARCH

160525_POTR_ANI_600x852Aesthetic practices intrinsically determine the formation of identity and the concept of value in a society and its development. Apart from successfully promoting a “next generation” of artists and designers, the FHNW Academy of Art and Design stands as a significant cultural site and research institution, effectively contributing to the advancement of art, design and media, which today play such a prominent role in society.

WEITERLESEN →

WORT UND BILD: EINE AUSSTELLUNG ZUM VERHÄLTNIS VON WORT UND BILD IM PLAKAT

Wort und Bild_01Im Umfeld der Bildwissenschaften hat man sich in jüngster Zeit mit dem Verhältnis von Wort und Bild erneut auseinandergesetzt und die Polarität zwischen Wort und Bild beschrieben. Begriffe wie „Schriftbildlichkeit“ (Krämer 2012) weisen darauf hin, dass sich entgegen der Auffassung einer reinen Opposition zwischen Wort und Bild, das Verhältnis zwischen den beiden Ebenen als Kontinuum denken lässt.

WEITERLESEN →

ACT – PERFORMANCE FESTIVAL AUF DEM CAMPUS DER KÜNSTE

Performance_Chronik_Basel_ChristianKnörr_01Seit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien. Am 23. April 2016 fand ACT auf dem Campus der Künste in Basel statt. Hier einige Eindrücke:

WEITERLESEN →
Back to Top