DIPLOM 2014 – Ausstellung Institut Industrial Design + Förderpreis der Swiss Design Association


Die ausgestellten Diplomarbeiten des Instituts Industrial Design beschäftigen sich mit Objekten und Geräten des Alltags. Die thematische Vielfalt – vom Kochwerkzeug, über eine individualisierbare Brillenkollektion, eine innovative Unterschenkelprothese bis zum Startup-Konzept eines Möbellabels –  repräsentiert die intensive und persönliche Auseinandersetzung der Absolventinnen und Absolventen. Gerade die freie und individuelle Themenwahl ist ein wichtiger, inhaltlicher Bestandteil unseres Konzepts.


Es liegt nahe, auf den ersten Blick vor allem den möglichen Nutzen oder Gebrauchswert in den gezeigten Modellen zu erkennen. Dabei beschränken sich die Diplomarbeiten keineswegs auf rein praktische Aspekte: Die Objekte sind auch Träger von Bedeutungen und Erkenntnis. Die Diplomierenden nehmen mit ihnen zu gesellschaftlichen und kulturellen Fragen Stellung. Dies sowohl in der Praxis als auch in der Theorie. So umfassen die gezeigten Thesisarbeiten nicht nur die praktische Umsetzung, sondern auch eine theoretisch-wissenschaftliche Aufarbeitung und Dokumentation. Mit dieser konzeptionell-forschenden Herangehensweise entwickelt sich eine Relevanz, die weit über die Anforderungen des Alltäglichen hinausreicht. Das Diplom 2014 repräsentiert damit unseren Anspruch, dass Design über ein Verständnis als blosse Dienstleistung hinausreicht und einen wichtigen kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag leistet. (Prof. Werner Baumhakl, Leiter des Instituts Industrial Design)

Erstmals wurden in der Ausstellung der Förderpreis der Swiss Design Association an eine Diplomarbeit des Instituts Industrial Design vergeben. Insgesamt wurden sechs Arbeiten für den Award nominiert. Die Preisträger sind DENIS BERNET und TOBIAS DETTWILER mit ihrer Arbeit PRODUKTE, DIE ETWAS ZU SAGEN HABEN.

Fernerhin umfasst die Liste der nominierten Projekte:
SHAY JOSEF ASSAF: MOD. N° 1–5 – KOCHBESTECK AUS DER SCHWEIZ
LAURA KÜNG: DIE STADT ALS NEUER LEBENSRAUMFÜR BIENEN
SAMUEL UEBERSAX: EDALO – ELEKTRISCH UNTERSTÜTZTES TRETBOOT
ANDREAS BHEND: MIILO – EIN KINDERRAD ALS BAUSATZ
FABIO STANCHERIS / GABRIEL STUDER: AEOLOS – RETTUNGSDROHNE


Die Ausstellung ist noch bis zum 19. September täglich von 11 bis 18 Uhr im Gebäude D, Freilager-Platz 1 zu sehen.

Alle Fotos dieses Beitrags: © 2014 Institut ID, Bernard Gardel

Verwandte Beiträge

LAST CALL

160629_Bewerben_FB_ENFür die Masterstudiengänge der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Visueller Kommunikation, Mode-Design, Integrativer Gestaltung, Szenografie und Industrial Design kann man sich mittels Spätbewerbungen noch bis zum 15. JULI 2016 anmelden. Dann heisst es bis bald auf dem Campus der Künste!

WEITERLESEN →

Artist Talks on the exhibition NEU | NOW #8

neunowFrom Next Generation, to Agents of Transformation, to Changing Needs and Alternative Funding Structures, …

WEITERLESEN →

Detailed programme now available!

160525_POTR_ANI_600x852POETRY OF THE REAL – CONVERSATIONS ON ARTS RESEARCH. Wednesday, June 15, 2016, from 9 am: With Corina Caduff, Carla Delfos, Francesco Erspamer, Snežana Golubović, Susanna Hertrich, Mikhail Karikis, Kirsten M. Langkilde, Michael Renner, Bernd M. Scherer and Maxa Zoller

WEITERLESEN →

Neue Nachbarn auf dem Campus der Künste!

Bildschirmfoto 2016-06-09 um 19.12.50"Kunst braucht ein Umfeld, um entstehen und wirken zu können."

WEITERLESEN →

WORT und BILD

WortBildEine Ausstellung zum Zusammenwirken von Typografie und Bild in aktuellen Plakaten. VERNISSAGE: 31. Mai 2016, 18 Uhr.


WEITERLESEN →

Back to Top