DIPLOM 2014 – Ausstellung Institut Industrial Design + Förderpreis der Swiss Design Association


Die ausgestellten Diplomarbeiten des Instituts Industrial Design beschäftigen sich mit Objekten und Geräten des Alltags. Die thematische Vielfalt – vom Kochwerkzeug, über eine individualisierbare Brillenkollektion, eine innovative Unterschenkelprothese bis zum Startup-Konzept eines Möbellabels –  repräsentiert die intensive und persönliche Auseinandersetzung der Absolventinnen und Absolventen. Gerade die freie und individuelle Themenwahl ist ein wichtiger, inhaltlicher Bestandteil unseres Konzepts.


Es liegt nahe, auf den ersten Blick vor allem den möglichen Nutzen oder Gebrauchswert in den gezeigten Modellen zu erkennen. Dabei beschränken sich die Diplomarbeiten keineswegs auf rein praktische Aspekte: Die Objekte sind auch Träger von Bedeutungen und Erkenntnis. Die Diplomierenden nehmen mit ihnen zu gesellschaftlichen und kulturellen Fragen Stellung. Dies sowohl in der Praxis als auch in der Theorie. So umfassen die gezeigten Thesisarbeiten nicht nur die praktische Umsetzung, sondern auch eine theoretisch-wissenschaftliche Aufarbeitung und Dokumentation. Mit dieser konzeptionell-forschenden Herangehensweise entwickelt sich eine Relevanz, die weit über die Anforderungen des Alltäglichen hinausreicht. Das Diplom 2014 repräsentiert damit unseren Anspruch, dass Design über ein Verständnis als blosse Dienstleistung hinausreicht und einen wichtigen kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag leistet. (Prof. Werner Baumhakl, Leiter des Instituts Industrial Design)

Erstmals wurden in der Ausstellung der Förderpreis der Swiss Design Association an eine Diplomarbeit des Instituts Industrial Design vergeben. Insgesamt wurden sechs Arbeiten für den Award nominiert. Die Preisträger sind DENIS BERNET und TOBIAS DETTWILER mit ihrer Arbeit PRODUKTE, DIE ETWAS ZU SAGEN HABEN.

Fernerhin umfasst die Liste der nominierten Projekte:
SHAY JOSEF ASSAF: MOD. N° 1–5 – KOCHBESTECK AUS DER SCHWEIZ
LAURA KÜNG: DIE STADT ALS NEUER LEBENSRAUMFÜR BIENEN
SAMUEL UEBERSAX: EDALO – ELEKTRISCH UNTERSTÜTZTES TRETBOOT
ANDREAS BHEND: MIILO – EIN KINDERRAD ALS BAUSATZ
FABIO STANCHERIS / GABRIEL STUDER: AEOLOS – RETTUNGSDROHNE


Die Ausstellung ist noch bis zum 19. September täglich von 11 bis 18 Uhr im Gebäude D, Freilager-Platz 1 zu sehen.

Alle Fotos dieses Beitrags: © 2014 Institut ID, Bernard Gardel

Verwandte Beiträge

Call for the ECAM Graduate School

ECAM_IMAGE_Seite_1In November 2017 FHNW Academy of Art and Design is launching a Graduate School offering a PhD programme within the framework of the newly established European Centre of Art, Design, and Media-Based Research (ECAM). Apply now!

WEITERLESEN →

Cultural Spaces and Design – Prospects of Design Education

CS-Newsletter-Bild-CampusderKuenste_SCREENSDie globalen Bewegungen unserer Zeit – bewegen sie auch die Designausbildung?

WEITERLESEN →

Poetry of the Real: Archives Values Futures – 14th and 15th of June 2017

Archives Values Future_Preview VorneA symposium with the following participants: Carla Delfos, Taco Dibbits, Lars Ebert, Prof. Francesco Erspamer PhD, Jürgen Enge, Jana Eske, Valie Export, Prof. Dr. Melanie Franke, Prof. Wendy Hui Kyong Chun PhD, Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Dr. Mario Klinger, Prof. Kirsten Langkilde, Dr. Linda Ludwig, Dr. Tabea Lurk, Prof. Dr. Thomas Macho, Prof. Dr. Claudia Mareis, Prof. Chus Martinez, Prof. Dr. Nicolaj van der Meulen, Dr. Christine Schranz, Dr. Shintaro Miyazaki, Dr. Susanne Neubauer, Prof. Michael Renner, Prof. Pierluigi Sacco PhD, Prof. Jeffrey Schnapp PhD, Christian Schneegass, Prof. Chris Wainwright, Prof. Heinz Wagner and Prof. Dr. Jörg Wiesel

WEITERLESEN →

Celebrating the Campus of the Arts

output_k7MozfAlljährlich zu den Basler Kunstmessen im Juni veranstaltet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW am 13. Juni 2017 eine Sommerparty: CELEBRATING THE CAMPUS OF THE ARTS ein – mit einer Performance und Ausstellung der Schwedischen Künstlerin Ingela Ihrman unter dem Titel THE INNER OCEAN, der Einweihung einer Kunst am Bau-Arbeit des Schweizer Künstlers Tobias Nussbaumer VECTORS & SKIN, der Ausstellung NEU | NOW mit Arbeiten von Jaeyong Choi (Deutschland), Theodore Livesey & Jacob Storer (Belgien) and Lana Ruellan (Frankreich), elektronischen Live-Acts und DJ's im Rahmen des Musikfestivals EMERGING REAL, und natürlich mit Barbecue und Drinks.

WEITERLESEN →

Curating Catalogues – Visuelle Kommunikation im Kontext kuratorischer Praxis.

output_g6FJmwDie Digitalisierung von Kunstwerken und deren Massendistribution über analoge oder digitale Kommunikationskanäle rücken die unmittelbare Erfahrung von Kunst zwar in den Hintergrund, doch bieten sie auch die Chance der vertieften Auseinandersetzung und der individuellen ästhetischen Erfahrung.

WEITERLESEN →
Back to Top