DIPLOM 2014 – Ausstellung Institut Industrial Design + Förderpreis der Swiss Design Association


Die ausgestellten Diplomarbeiten des Instituts Industrial Design beschäftigen sich mit Objekten und Geräten des Alltags. Die thematische Vielfalt – vom Kochwerkzeug, über eine individualisierbare Brillenkollektion, eine innovative Unterschenkelprothese bis zum Startup-Konzept eines Möbellabels –  repräsentiert die intensive und persönliche Auseinandersetzung der Absolventinnen und Absolventen. Gerade die freie und individuelle Themenwahl ist ein wichtiger, inhaltlicher Bestandteil unseres Konzepts.


Es liegt nahe, auf den ersten Blick vor allem den möglichen Nutzen oder Gebrauchswert in den gezeigten Modellen zu erkennen. Dabei beschränken sich die Diplomarbeiten keineswegs auf rein praktische Aspekte: Die Objekte sind auch Träger von Bedeutungen und Erkenntnis. Die Diplomierenden nehmen mit ihnen zu gesellschaftlichen und kulturellen Fragen Stellung. Dies sowohl in der Praxis als auch in der Theorie. So umfassen die gezeigten Thesisarbeiten nicht nur die praktische Umsetzung, sondern auch eine theoretisch-wissenschaftliche Aufarbeitung und Dokumentation. Mit dieser konzeptionell-forschenden Herangehensweise entwickelt sich eine Relevanz, die weit über die Anforderungen des Alltäglichen hinausreicht. Das Diplom 2014 repräsentiert damit unseren Anspruch, dass Design über ein Verständnis als blosse Dienstleistung hinausreicht und einen wichtigen kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag leistet. (Prof. Werner Baumhakl, Leiter des Instituts Industrial Design)

Erstmals wurden in der Ausstellung der Förderpreis der Swiss Design Association an eine Diplomarbeit des Instituts Industrial Design vergeben. Insgesamt wurden sechs Arbeiten für den Award nominiert. Die Preisträger sind DENIS BERNET und TOBIAS DETTWILER mit ihrer Arbeit PRODUKTE, DIE ETWAS ZU SAGEN HABEN.

Fernerhin umfasst die Liste der nominierten Projekte:
SHAY JOSEF ASSAF: MOD. N° 1–5 – KOCHBESTECK AUS DER SCHWEIZ
LAURA KÜNG: DIE STADT ALS NEUER LEBENSRAUMFÜR BIENEN
SAMUEL UEBERSAX: EDALO – ELEKTRISCH UNTERSTÜTZTES TRETBOOT
ANDREAS BHEND: MIILO – EIN KINDERRAD ALS BAUSATZ
FABIO STANCHERIS / GABRIEL STUDER: AEOLOS – RETTUNGSDROHNE


Die Ausstellung ist noch bis zum 19. September täglich von 11 bis 18 Uhr im Gebäude D, Freilager-Platz 1 zu sehen.

Alle Fotos dieses Beitrags: © 2014 Institut ID, Bernard Gardel

Verwandte Beiträge

Die ungerahmte Welt – Virtuelle Realität als künstlerisches Medium für das 21. Jahrhundert

duw_front_screen„Die ungerahmte Welt“ ist die erste umfassende Präsentation künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Virtual Reality-Medium am HeK (Haus der elektronischen Künste Basel).

WEITERLESEN →

OPEN HOUSE 2017: PROGRAMM!

_dsc6384Am (Freitag), 13. Januar 2017 öffnet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Tür und Tor. Besuchen Sie uns, blicken Sie hinter die Kulissen, in die Ateliers und Werkstätten, über Basel-Stadt und Basel-Landschaft … Spontanaktionen inklusive! Das Programm steht ab sofort zum Download bereit.

WEITERLESEN →

Kultur digital erzählt – der Kosmos Dreispitz

bildschirmfoto-2016-12-14-um-18-01-17Sechs Studierende aus unterschiedlichen Disziplinen haben sich auf eine Spurensuche nach den vermeintlich verborgenen Erzählungen des Areals begeben …

WEITERLESEN →

SAVE THE DATE: Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW lädt ein zum Open House 2017

fhn-03-anzeige-225x148-161117-2Am 13. Januar 2017 ist es soweit: lernen Sie unsere Bachelor- und Master-Studienangebote kennen, streifen Sie durch Ateliers und Werkstätten, unterhalten Sie sich mit Lehrenden und Forschenden über aktuelle Diskurse, lassen Sie sich von Studierenden in ihre Praxisprojekte einführen, vertiefen Sie sich in die Publi-kationen in unserer Mediathek, geniessen Sie Speisen aus dem FoodCultureLab oder vom Chuechecharre, lassen Sie sich in einer der Bars nieder oder tanzen Sie mit uns…

WEITERLESEN →

Das Kulturprogramm auf dem Campus der Künste

julieta-aranda-tank-web_12Lernen Sie die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel als pulsierende Brutstätte, kulturpolitischen Katalysator und gesellschaftlichen Seismographen kennen. Besuchen Sie uns auf dem Campus der Künste (Dreispitz).

WEITERLESEN →
Back to Top