8 Studierende, 8 Perspektiven, 8 Kartographien des Campus der Künste


Acht Studierende unterschiedlicher Disziplinen erkundeten innerhalb des Projektes Dreispitz-Areal – eine utopisch alternative Kartographie den Campus der Künste. Das Areal wurde zu Fuss oder aus der Luft erforscht, physisch und digital vermessen und statisch-geologisch untersucht. Es wurden Farbproben entnommen, Lieblingsorte aufgespürt und das Schienennetz der ehemaligen Eisenbahn kartiert.

In individueller gestalterisch-künstlerischer Praxis sind so acht alternative Kartographien entstanden, die ab dem 24. Februar an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW ausgestellt werden. Sie eröffnen jeweils einen neuen Blick auf den Campus der Künste. Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, sich auf kuratierte Rundgänge durch das Areal zu begeben und neue Geschichten über den Ort zu erfahren.

Mit Arbeiten von:
Nadine Ackermann
Anja Furrer
Sina Grass
Vanessa Gygax 
Martina Hareter
Lisa Hartmann
Dominik Mendelin
Davide Wouda
(Für eine Vorschau der jeweiligen Arbeit, bitte den Namen anklicken)

Dozentin: Dr. Christine Schranz

Dreispitz-Areal – eine utopisch alternative Kartographie ist Teil des SNF geförderten Forschungsprojektes Augmented Space – A Scenographical Observation. Weitere Informationen gibt es hier.


Verwandte Beiträge

BarCamp: 3rd Millennium Education

BarCamp_hgkscreenDigitalisierung – ein Thema das inzwischen keine Hochschule mehr ignorieren kann. Doch was bedeutet Digitalisierung für Bildung, Lehre, Wissensvermittlung? Was bedeutet sie für die Zukunft der Hochschulen? Welche Chancen bietet Digitalisierung für ein robusteres und offeneres Verständnis von Wissensentwicklung und welche Technologien, neue Medien sind hierbei relevant? Solche und weitere Fragen möchten wir in unserem kostenlosen Barcamp gemeinsam untersuchen.

WEITERLESEN →

ACT Performance-Festival am Institut Kunst

03_Bild_act_EMeister_SCREENSeit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien.

WEITERLESEN →

Public Domain: Tagung und Workshops

eventimage_01_wFreie Daten aus dem Bereich Kultur werden immer wichtiger. Eine grosse Chance für alle Beteiligten: Künstlerinnen, Förderer, Veranstaltende, Publikum.
Archive, Bibliotheken, Museen und Sammlungen sind seit Jahren daran, ihre Bestände digital zu erfassen. Damit wird ein wachsender Teil des kulturellen Erbes gesichert. Der grösste Teil dieser Werke liegt in der sogenannten Public Domain und wäre damit ohne Einschränkungen zugänglich. Noch zögern aber viele Institutionen, diese Bestände für alle zu öffnen.

WEITERLESEN →

Dokumentarfilmreihe Media-Reflections

Bildschirmfoto 2017-04-11 um 17.21.51Dokumentarfilme haben den Anspruch Zusammenhänge des Wahrhaftigen ins Bewusstsein zu bringen. Indem sie hier andere Medien und ihre Wirkungsweise reflektieren, stellt sich die Frage nach dem Faktischen oder medial Inszenierten immer neu.

WEITERLESEN →

Plakatausstellung: Instrumentalisierung und Widerstand

Bildschirmfoto 2017-03-29 um 17.03.54"Neues schaffen heisst Widerstand leisten, Widerstand leisten heisst Neues schaffen!"

WEITERLESEN →
Back to Top