8 Studierende, 8 Perspektiven, 8 Kartographien des Campus der Künste


Acht Studierende unterschiedlicher Disziplinen erkundeten innerhalb des Projektes Dreispitz-Areal – eine utopisch alternative Kartographie den Campus der Künste. Das Areal wurde zu Fuss oder aus der Luft erforscht, physisch und digital vermessen und statisch-geologisch untersucht. Es wurden Farbproben entnommen, Lieblingsorte aufgespürt und das Schienennetz der ehemaligen Eisenbahn kartiert.

In individueller gestalterisch-künstlerischer Praxis sind so acht alternative Kartographien entstanden, die ab dem 24. Februar an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW ausgestellt werden. Sie eröffnen jeweils einen neuen Blick auf den Campus der Künste. Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, sich auf kuratierte Rundgänge durch das Areal zu begeben und neue Geschichten über den Ort zu erfahren.

Mit Arbeiten von:
Nadine Ackermann
Anja Furrer
Sina Grass
Vanessa Gygax 
Martina Hareter
Lisa Hartmann
Dominik Mendelin
Davide Wouda
(Für eine Vorschau der jeweiligen Arbeit, bitte den Namen anklicken)

Dozentin: Dr. Christine Schranz

Dreispitz-Areal – eine utopisch alternative Kartographie ist Teil des SNF geförderten Forschungsprojektes Augmented Space – A Scenographical Observation. Weitere Informationen gibt es hier.


Verwandte Beiträge

Die ungerahmte Welt – Virtuelle Realität als künstlerisches Medium für das 21. Jahrhundert

duw_front_screen„Die ungerahmte Welt“ ist die erste umfassende Präsentation künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Virtual Reality-Medium am HeK (Haus der elektronischen Künste Basel).

WEITERLESEN →

OPEN HOUSE 2017: PROGRAMM!

_dsc6384Am (Freitag), 13. Januar 2017 öffnet die Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Tür und Tor. Besuchen Sie uns, blicken Sie hinter die Kulissen, in die Ateliers und Werkstätten, über Basel-Stadt und Basel-Landschaft … Spontanaktionen inklusive! Das Programm steht ab sofort zum Download bereit.

WEITERLESEN →

Brennpunkt Dreispitz

brennpunkte-dreispitzBasierend auf einem Interview mit einem Offizier der Dreispitzfeuerwehr sowie eigenen Nachforschungen auf dem Areal ist eine Toninstallation zu den Brennpunkten des Geländes entstanden. Brennpunkte können einerseits reale Brandorte sein; andererseits Orte, an denen viel los ist, Gefahr droht oder mit Feuer gearbeitet wird. An diesen Orten wurden Töne und Klänge gesammelt, in denen Gefahr mitschwingt. Diese […]

WEITERLESEN →

Verborgener Kosmos – über das Depot an der Lyonstrasse

verborgenerkosmosEin verborgenes, der Öffentlichkeit nicht zugängliches Depot mitten auf dem Dreispitzareal –  dem alltäglich Visuellem gegenübergestellt: 2002 bezog das Museum der Kulturen Basel neue Räumlichkeiten an der Lyonstrasse 37. Etwa 80’000 von insgesamt 350’000 Sammlungsobjekten – darunter die aussereuropäische Textilsammlung, Grossobjekte oder solche aus den Abteilungen Europa, Ozeanien und Indonesien – werden in diesem Depot gelagert. Mit […]

WEITERLESEN →

Pixelate

pixelate-jepgDie Fassade des HeK Haus der elektronischen Künste Basel scheint bei genauer Betrachtung einen Fehler in der Konstruktion aufzuweisen. Oder handelt es sich um einen Bildfehler, ein sogenannter Glitch? Was es damit auf sich hat, schildert die Arbeit von Onur Köroglu. Eine Arbeit von Onur Köroglu, Bachelor Visuelle Kommunikation 1. Semester, Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Mehr Infos.

WEITERLESEN →
Back to Top