SWISS CULTURAL CHALLENGE: Die Gewinnerinnen und Gewinner 2018 stehen fest!


Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms

Im Unternehmenswettbewerb für Kreativschaffende SWISS CULTURAL CHALLENGE der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW sind zum zweiten Mal die Preise vergeben worden. Drei herausragende Unternehmenskonzepte werden mit je 10ʼ000 Franken gefördert. Hauptkriterium war der gesellschaftsrelevante Wert des Projektes und die gelungene Synthese zwischen Ästhetik und Ökonomie.

Am 15. März wurden die Awards des Wettbewerbs SWISS CULTURAL CHALLENGE vergeben. Den ersten Preis erhielt Cedric Spindler, den zweiten Preis nahmen Aline Wagner und Adriano Diethelm entgegen und der dritte Preis wurde Marcel Freymond überreicht. Die Jury, bestehend aus Brave New Alps (Bianca Elzenbaumer), Prof. Marion Fink, Prof. Kirsten Langkilde, Prof. Stephan Schmidt, bewertete die prämierten Projekte als gesellschaftlich relevant und in der jeweiligen Disziplin konsequent und thematisch überzeugend konzipiert.


Die Projekte der Gewinnerinnen und Gewinner:

Tactile Audio von Cedric Spindler (und Frederic Robinson)
Das Interaktionsdesign dieses neuartigen Instruments thematisiert die Schnittstelle zwischen Mensch und Elektronik: Multi-Touch Trackpads sind zwar weit verbreitet, kommen im elektronischen Instrumentenmarkt jedoch nicht vor. «Tactile Audio» setzt auf diese Technik und schafft so ein innovatives Instrument, das auf einem vertrauten Gestenrepertoire basiert.


Cedric Spindler und Frederic Robinson, Foto: Hans-Peter Huser


Moonika.
Das Sprachlehrmittel «Mein Aufenthalt in …» von Aline Wagner und Adriano Diethelm gründet auf dem Sprachreichtum der Schweiz. Mögliche Sprachbarrieren zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern oder mit Touristinnen und Touristen können mit Hilfe von Interaktion und kulturellem Erleben, die dieses innovative Printprodukt in der Nutzung vor Ort simuliert, überwunden werden.


Adriano Diethelm und Aline Wagner, Foto: Hans-Peter Huser


 

Kunstdepot von Marcel Freymond, (Susanne König und Stephan Habegger Hefti)
Das Projekt zeigt brisante Probleme und Veränderungen im Kunstmarkt auf, bricht mit tradierten Rollenverteilungen zwischen Galerie und Kunstprodiktion, und zeigt Lösungswege für die sichere Lagerung, sowie analoge und digitale Vermittlung von Kunstwerken.


Susanne König, Marcel Freymond und Stephan Habegger Hefti, Foto: Hans-Peter Huser


Details zur SWISS CULTURAL CHALLENGE
Die SWISS CULTURAL CHALLENGE wurde von der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW im Sommer 2016 als Wettbewerb und Förderplattform für Kreativschaffende lanciert. In der ersten Durchführung haben vierzehn Nachwuchsgestalterinnen und -künstler, die gleichzeitig Jungunternehmende sind, mit neun Projekten teilgenommen. Im zweiten Durchlauf waren 8 Teams bestehend aus 13 Personen Teil des Förderprogramms. Die SWISS CULTURAL CHALLENGE umfasst neben dem Wettbewerb auch ein Begleitprogramm mit Mentorings durch hochkarätige Mentorinnen und Mentoren, Workshops zur Vertiefung des Fachwissens sowie Netzwerkanlässen zum Knüpfen und Pflegen von Kontakten. Dieses wird von der UBS grosszügig gefördert. Ein halbes Jahr lang haben die Kandidatinnen und Kandidaten in diesem Programm sowohl ihre künstlerischen als auch ihre unternehmerischen Ideen weiterentwickelt. Nach einer öffentlichen Präsentation aller Arbeiten wurden drei Unternehmenskonzepte nun mit je 10ʼ000 Franken ausgezeichnet. Das Preisgeld wurde von der Christoph Merian Stiftung gesponsert.

 


SAVE THE DATE
Ab Oktober 2018 startet die dritte Durchführung der SWISS CULTURAL CHALLENGE. Konzepte können zur Bewerbung vom 1. August 2018 bis zum 15. Oktober 2018 eingereicht werden.
Alle nötigen Informationen dazu auf www.sechallenge.ch.

 

Back to Top